GO Composite Stereo-Set "Walcker et al." 1.0.0

License Agreement
Creative Commons <by-nc-nd>

Ein Stero-ODF welches, basierend auf der Doesburg-Demo, eine komplette (3-manualige) Walcker-Orgel simuliert.

Ein ODF welches, basierend auf der Doesburg-Demo, eine komplette (3-manualige) Walcker-Orgel simuliert.

Also nur was für Kofpfhörer-Spieler.


Dazu müssen folgende Demos von Sonus Paradisi geladen werden (Doesburg, Utrecht und Billerbeck):


http://www.sonusparadisi.cz/en…o-sample-set-front-ranks/

http://www.sonusparadisi.cz/en…dom-demo-free-sample-set/

http://www.sonusparadisi.cz/en/blog/utrecht-demo-sample-set/


Die im ZIP-Archiv vorhandenen Bilddateien müssen ebenfalls im Verzeichnis der HW-Orgeln liegen, genauso die odf-Datei.

Auch wenn die Orgel in der Übersicht (wie das Original der Doesburg) vier Manuale zu haben scheint, habe ich die Disposition auf lediglich 3 Manuale ausgelegt (habe selbst nur eine 3-manualige:)).

Das zusätzlich programmierte Crescendo-Pedal-Jamb funktioniert zur Programmierung eines nicht-destruktiven Crescendos mittels GO-eigenem Crescendo Pedal. Dieses kann dann z.B. einer Walze oder einem Schwelltritt selbst zugeordnet werden. Die Programmierung selbst funktioniert über die scope/scoped-Funktionen des GO-eigenen Crescendo Pedals.


Viel Spaß damit8)

  • Version 1.0.0

    Dropbox-Link korrigiert

  • Ein für mich wirklich spannender und bereichernder Beitrag im Bereich der Orgel-"Transplantationen". Schon allein das grafisch liebevoll und präzise bis ins Detail ausgestaltete Registertableau ("single stop jamb") ist eine Freude. Hier zeigt das Open-source-Konzept von GO seine kreativ-gestalterische Stärken: Dank der vielleicht etwas schlichteren aber dafür transparenten Codierung der unverschlüsselten Sample Sets können "digitale Orgelbauer" klanglich-kreative Syntheselösungen erschaffen, die räumlich weit entfernt gestreutes originales Pfeifenmaterial für die (Kopfhörer-)Ohrmuscheln zu unerwartet vielfältigen Kombinationen neu vereinen. Für mich eine facettenreiche "neue digitale Disposition" im Sinne der evolutionären Walcker-Orgelbautradition. Danke für die dahintersteckende Entwicklungs- und Fleissarbeit, aber auch an Sonus paradisi als unverzichtbare Materialquelle für diese GO-VPO-Machbarkeitsstudien ...!