Bass Shakers unter der Orgelbank

  • Hallo - Ich habe vor kurzem ein Paar Bass-Shaker unter meiner Orgelbank installiert, die von einem kleinen Footprint-Verstärker angetrieben wird. In Verbindung mit High-End-Kopfhörern (meinem SONY Professional Studio Monitor-Kopfhörer) ist der psychoakustische Effekt spektakulär. Die Gesamtkosten der USA beliefen sich auf USA 60.00 $ von parts-express.com. Mit 32ft und 64ft Pedalstopps ist der Effekt jenseits aller Vorstellungskraft! Ich benutze auch ihre sehr günstigen DAC-Einheiten für die Tonausgabe des Computers.

  • Vielen Dank. Ein sehr interessanter historischer Beitrag! Mein Bass Shaker-Setup kostete etwa 60 US-Dollar. Ich habe zwei Dayton Audio-Hockey-Puck-Shaker von parts-express.com und einen kleinen Lepai 2.1-Verstärker mit überbrückbarem 60-Watt-Subwoofer-Ausgang verwendet. Der Eingang zu diesem Verstärker stammt von einem kleinen Behringer-Mixer, den ich für meine Sony Professional Headphones verwende. Der Effekt ist surreal! Die einzige große Herausforderung besteht darin, Vibrationsgeräusche zu eliminieren. Dies kann durch extrem sichere und starre Montage an der Orgelbank erreicht werden.

    Grüße aus Arizona

  • Angeregt durch die Diskussion über Körperschallwandler hier in diesem Forum habe ich mir einen Vistaton BS 130 zugelegt und an einem Sessel in meinem Heimkino montiert: Toll! Der Wandler bezieht das Signal von einem professionellen Subwoofer, der das Signal bis 100 Hz begrenzt und über eine Link-Buchse an tieftönende Kollegen weiter geben kann. Das Ergebnis ist einfach toll. Obwohl der Subwoofer mit seinen zwei 18-Zoll Lautsprechern und einer Verstärkerleistung von 800 Watt durchaus das Zeug dazu hat, den Zuhörer ordentlich durchzurütteln, trägt der Bodyshaker dazu bei, den Bass spürbarer zu machen. Ich kann den Wandler wärmstens empfehlen, gekauft bei Thomann für 55.-€.

  • Guten Morgen,

    als technologisch nicht so Versierter; ich haben als Subwoofer an der Orgel den eve ts112. Daran 2 Satelliten. Wie schließe ich jetzt den Körperwandler an? Falls dies einfach gehen würde, dann würde ichs natürlich unter der Orgelbank ausprobieren wollen


    danke Reinhard

  • Hallo Reinhard. Da hast Du einen sehr guten Subwoofer. Über den LFE out kannst du einen weiteren Verstärker anschließen. Vorteil dieser Methode ist, dass Du bereits ein komplett beschnittenes Signal nach oben hin hast, d.h. ein Signal, das wahrscheinlich bloß bis max 120 Hz geht. Diese Körperschallwandler könnten nämlich sehr viel höhere Frequenzen übertragen, bloß klingt das nicht wirklich gut.

    Für den Bodyshaker reicht ein normaler HiFi-Verstärker, XLR-Chinch -Kabel kriegst du in jedem guten Musikladen.

  • Hallo Reinhard,

    bzgl. Körperschallwandler ist dieser Körperschallwandler IBEAM VT-200 wahrscheinlich noch besser, aber teurer. Ich hatte ihn mir vor ein paar Jahren zugelegt und es nicht bereut, er ist so gut wie täglich im Einsatz.

    In Ergänzung, was classicconcept schrieb, sollte man noch erwähnen, dass wohl alle Körperschallwandler ausgeprägte Resonanzen haben, evtl. auch im Zusammenspiel mit der Orgelbank.

    D.h., wenn man es genau nehmen möchte, sollte man über einen parametrischen Equalizer nachdenken, der die alleruntersten Stockwerke des Hörbereichs und des Körperschallwandlers abdeckt, so etwa von 20-80 Hz. Ich habe mir sowas selber gebaut, und dazu noch einen extra Notch-Filter, der die bei meinem Körperschallwandler aufgetretene starke Resonanzstelle um 50Hz nochmal separat wegnimmt. Damit funktioniert der Körperschallwandler ziemlich gut linear und ich nutze ihn auch in Verbindung mit meinem Subwoofer Dynaudio BM14S II.


    Gruß

    Olaf