Die Antegnati-Orgel der Stiftskirche Bellinzona

  • Unter http://antegnati.com/ wird ein neues Sample Set beworben: EIne italienische Orgel in der Schweiz, mit einem Kern der berühmten Orgelbaufirme Antegnati. Auf zwei Manualen und Pedal befinden sich in der 53 Register, teilweise virtuelle Extensionen. Von der Größe her also durchaus vergleichbar mit der jüngsten italienischen Orgel von SP, der Serassi-Orgel von Piacenza. Das Set ist für 135 EUR und die Aufnahmen auf der Website bzw. Contrebombarde klingen nicht schlecht für ein Erstlingswerk, auch im Vergleich mit dem nur verschlüsselt erhältlichen Set für 300 EUR von SP. Ob die Bellinzona-Orgel nach GO übertragbar ist, weiß ich derzeit nicht, vielleicht hat aus diesem Forum schon nachgefragt?


    Hier für die Nicht-Italiener noch ein paar übersetzte Texte:


    "Die Stiftskirche Bellinzona, die sich in der italienischsprachigen Schweiz befindet und somit kulturell mit der Urbanisierung von Mailand und Como verbunden ist, verfügt über ein außergewöhnliches historisches Instrument. Es wurde 1588 von der berühmtesten Orgelbauerfamilie Antegnati aus Brescia erbaut und ist signiert und datiert vom 14. November 1588. Die Orgel wurde im siebzehnten und achtzehnten Jahrhundert von den talentiertesten Orgelbauern der Lombardei mehrmals umgebaut und erweitert, ohne jedoch die Primärstruktur der Orgel Antegnati zu beeinträchtigen.

    Die letzte wichtige historische Intervention wurde von Carlo Bossi von Bergamo in den Jahren 1810 und 1816 durchgeführt. Bei dieser Gelegenheit wurde eine zweite Klaviatur (Echo-Orgel) als Reaktion auf die erste Renaissance-Orgel hinzugefügt, die bereits 1791-93 von den Brüdern Lodi und Mailänder Chiesa erweitert wurde.

    In den Jahren 1924-25 verlor die Orgel der Stiftskirche ihr ursprüngliches historisches Aussehen, das dem Geschmack der Zeit entsprach, ebenso wie viele historische Instrumente, italienische und europäische. Aber seine Verwandlung, auch wenn sie auffällig und schwer war, war aus verschiedenen glücklichen Gründen nicht irreversibel, der größte Teil des im Instrument enthaltenen Materials, vollständig gemischt und in nicht mehr originalen Texturen arrangiert, war noch vorhanden.

    Nach langen Umbauarbeiten konnte vor der letzten Intervention zum historischen Instrument zurückgekehrt werden, d.h. zur Struktur der Orgel Antegnati-Biroldi-Chiesa-Bossi, wie sie 1810-1816 präsentiert werden sollte. Das 1989 aus dem Gehäuse entfernte Instrument wurde vor kurzem in den Jahren 1997-1998 von der ältesten Familie italienischer Orgelbauer, der Casa Organaria Mascioni, restauriert, die seit 1829 die Tradition des lombardischen Orgelbauers der Kirche und indirekt des Varese Orgelbauers der Biroldi fortsetzt.


    Im Juni 2015 wurde eine Aufnahme des Klangs jeder Pfeife und jedes Registers gemacht, um den Klang der Orgel der Stiftskirche Bellinzona in Zukunft zu erhalten.

    Die so erhaltene virtuelle Orgel kann mit dem Hauptwerk-System (Version 4.2 oder höher) gespielt werden.

    Die Hauptwerk-Aufnahme der Antegnati-Orgel der Stiftskirche und die Probenahme dienen der Erhaltung eines außergewöhnlichen künstlerischen Erbes, das für die Zukunft geschützt werden soll.

    Die virtuelle Orgel wird niemals die echte Pfeifenorgel ersetzen können, aber sie ist ein fantastisches Werkzeug für die Aufwertung, das Archiv und die Förderung des Weltkulturerbes.

    Die Vorbereitung des "Sample-Sets" war lang und komplex wegen des Geräusches des Orgelmotors, das sehr wichtig ist bei dem viele Vorsichtsmaßnahmen getroffen wurden, um künstliche Geräusche zu vermeiden und die bestmögliche Klangqualität des Originals zu erreichen.

    Es stehen nun zwei Sample-Sets zur Verfügung:

    " Halbtrocken" (2-Sekunden-Hall)

    " Nass (3-Sekunden-Hall)

    Die Hauptwerk-Version wird um einige notwendige Erweiterungen und historisch begründete Register (z.B. 16-Fuß-Orgel) erweitert.

    Das Hauptwerk-System ist derzeit das zuverlässigste System zur digitalen Reproduktion von echten Pfeifenorgeln."


    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator

  • Kurzer Update:

    Ich habe mich zwischenzeitlich gegen den Kauf des Sample Sets entschieden, werde also nicht nachfragen, ob eine Adaption auf GO in Frage käme. Meine vorhandenen SampleSets, wie die beiden schönen von PG gesampelten Mascioni-Orgeln (Azzio und Giubiasco) reichen mir bereits aus, um auch mal italienische Musik zu spielen. Ausserdem lässt sich daran natürlich leichter basteln, als ein komplett neues GO-ODF zu erzeugen.