Sinn und Unsinn von Mehrkern-Prozessoren

  • Liebe Leute,


    Es kam die Frage nach Sinn und Unsinn von 4- oder Mehrkern-Prozessoren auf. Könnte von den PC Spezies hier jemand mal Licht ins Dunkel bringen ob und wofür diese Prozessoren gut sind, bzw. wie die Last auf die Prozessoren verteilt wird oder welche Aufgabenpakete jeder Kern übernimmt???


    Grübelnd...

  • Also Tatsache ist, dass es extrem viel mehr Polyphonie bringt ob ich statt nur einem, zwei oder vier oder noch mehr Kerne im Prozessor habe. Das heißt damit können jeweils immer größere Samplesets überhaupt noch gespielt werden bzw. dann auch noch im Tutti, vollgriffig und schnell repetierend und mit langem Nachhall, was dann insgesamt höchste CPU-Leistungen abverlangt, besonders wenn das ganze dann auch noch mit 4- oder gar 6-Kanal Surround-Samples betrieben wird.


    Hauptwerk und GrandOrgue verhalten sich da auch recht ähnlich was die Leistung anbetrifft.


    Bei kleineren Sets wie Anloo, Zöblitz usw. kommt man meist noch mit einem Dual-Core Prozessor sehr gut hin. Bei den riesigen Sets wie Rotterdam Surround und Doesburg Surround usw. kann man dann schon die derzeit schnellsten Rechner mit 6 Kernen locker an den Anschlag bringen.


    Wie die Verteilung der Rechenlast auf die einzelnen Kerne dabei genau aussieht, dass können uns wohl am besten nur die Entwickler der Software selbst verraten.


    Gruß Michael

  • Die Rechnung ist ganz einfach: Mehr CPU Cores bringen immer mehr Polyphonie. Es erhöht sich zwar auch immer der Overhead für die Koordination, aber bei den "paar" Cores in Desktop-PCs ist das egal.


    Bei GO 1812+ sollte hoffentlich die Arbeitsverteilung auf die CPUs noch besser geworden sein.

  • Wie sieht denn die Verteilung der Aufgaben auf die Cores so ungefähr aus? Werden beim Spielen die Wavesamples auf allen Cores gleichmäßig verteilt berechnet oder bekommt da jeder Core eine ganz spezielle Aufgabe? Wie kann ich mir das vorstellen?

  • Quote

    Original geschrieben von martin


    Chaotisch :D

    Was sollte man auch anderes erwarten :-confused:


    Also vielleicht so zu vergleichen wie die Autos in einem Kreisverkehr mit z.B. 4 Zu- und Abfahrten?


    Das ordentliche Deutsche System der Ampelsteuerung wurde ja sogar hierzulande zugunsten der Kreisverkehre fast völlig aufgegeben - das wird also auch in der CPU nicht so gut funktionieren :-D


    Und so wie das Reißverschlussverfahren beim Einfädeln von zwei Fahrspuren auf eine kann es auch nicht gehen, das funktioniert in der Praxis nämlich nie und gibt immer kilometerlangen Rückstau selbst wenn nur 5 Fahrzeuge unterwegs sind :-wow:


    Wird in GO eigentlich auch eine CPU mit Hyperthreading genutzt? Hyperthreading stelle ich mir vor wie z.B. in ROM oder Peking wo es eigentlich schon 4 Fahrspuren für eine Richtung gibt, aber die Fahrzeuglenker es schaffen irgendwie 8 Spuren daraus zu machen :/ wobei meist unklar ist, ob es damit wirklich schneller geht.

  • GO bekommt von Hyperthreading nichts mit.


    Für eine Analogie für Hyperthreading würde ich Montage-Teams hernehmen, wo sich immer 2 Teams ihr Werkzeug teilen.
    Es erhöht die Auslastung des Werkzeugs und da nicht immer alles von beiden gleichzeitig gebraucht wird, auf den den Durchsatz.