Software zur Erstellung von odf-Dateien

  • Hallo,


    ich würde mich gerne einmal versuchsweise an die Erstellung einer odf-Datei für GrandOrgue machen. Nun gibt es 2 Programme, die die Erstellung einer solchen odf-Datei ermöglichen sollen:


    Die Software "Organ Builder":
    http://mydisk.com/forman/webpage/OrganBuilder.html


    ...und die Software "ODF-Maker":
    http://larioant-odf-maker.yolasite.com/


    Gibt es Erfahrungen mit den beiden Programmen? Ist eines vielleicht besser geeignet für Leute, die eher wenig Ahnung vom technischen Kram haben und wneig Zeit, sich tiefer einzuarbeiten? Auf den ersten Blick sehen die beiden Programme vom grundsätzlichen Ansatz her recht ähnlich aus.


    Beste Grüße von der Waterkant
    Christoph P.

  • Hallo,


    ich habe die Programme einmal ausprobiert. Mein Ziel war es dabei, für die ESMUC-Orgel in Barcelona eine odf-Datei für eine einmanualige Orgel mit c'/cis'-Manualteilung zu produzieren.


    Mit dem odf-Maker kann man zwar sehr, sehr schnell eine odf-Datei für GrandOrgue basteln, aber das Programm ist aber doch viel zu unflexible, man hat praktisch keine Gestaltungsmöglichkeiten.


    Vom OrganBuilder war ich dann ganz begeistert. Man kann sehr leicht die Orgel definieren (Manuale, Pedal...), die Verzeichnisse mit den Samples scannen, die Register anordnen usw. Besonders schön ist, dass man das Projekt speichern, wieder einlesen und weiterbasteln kann. Ein Problem ergibt sich daraus, dass bei Manualteilung ja die wav-Dateien eines Registers auf 2 Register verteilt werden müssen. Das macht der OrganBuilder nicht und mir ist auch nichts eingefallen, wie das gehen könnte. Also habe ich alles in ein Abeitsverzeichnis kopiert, dort die Verzeichnisse mit den Sample-Dateien kopiert und einmal die wavs 61-91 gelöscht (dann bleiben C bis c' übrig), und in der Kopie die mit den Nummern 36-60 (dann bleiben cis' bis g''' übrig). Mit Hilfe diese Kniffs konnte ich jedes Register 2x einlesen, einmal für die linke Manualhälfte und einmal für die rechte. Anschließend habe ich in der mit diesen Verzeichnissen produzierten odf-Datei die Verzeichnisnamen zurückgesetzt und die Datei in das ursprüngliche Verzeichnis kopiert. Die odf- Datei funktionierte auf Anhieb.


    Ich füge einmal die entstandene odf-Datei an. Die muss man einfach in das Verzeichnis kopieren, wo sich auch sonst die Datei "esmus.organ" befindet.


    Beste Grüße von der Waterkant
    Christoph P.

  • P.S.: Und hier kommt noch die OrganBuilder-Projekt-Datei. Ich musste ".txt", weil die Datei sich sonst nicht hochladen ließ. Bitte wieder in "EsMuc_OrganBuilder_Test.odp" umbenennen.

  • Um die Frage, wie die Samples von Registern mit B/D Teilung abgelegt ist, macht man sich normalweise keine Gedankten. Die Frage kommt nur auf, weil der OrganBuilder geteilte Register nicht vorgesehen hat.


    Jeder Sampleset-Hersteller kann das so machen, wie er will - in der Regel ist es wahrscheinlich aber in einen Verzeichnis.


    Im Prinzip könnte ein Hersteller auch hergehen, alle Samples von allen Registern in ein Verzeichnis tun und einfach durchnummerieren - selbst die Endung .wav ist für GO egal.
    Für GO ist nur wichtig, das der korrekte Pfad zur jeweiligen Datei im ODF steht. Im HW XML steht auch der Pfad zu jeden Sample, also nehme ich an, das dort die Namen auch egal sind.


    Wenn ich eine geteilte Schleife umsetzten wollte, würde ich ein Rank anlegen, das alle Samples der Pfeifenreihe enthält und dann 2 Stops, die jeweils auf einen Teil der Rank verweisen.

  • Hallo,


    Quote

    Original geschrieben von martin
    Im Prinzip könnte ein Hersteller auch hergehen, alle Samples von allen Registern in ein Verzeichnis tun und einfach durchnummerieren - selbst die Endung .wav ist für GO egal.
    Für GO ist nur wichtig, das der korrekte Pfad zur jeweiligen Datei im ODF steht. Im HW XML steht auch der Pfad zu jeden Sample, also nehme ich an, das dort die Namen auch egal sind.


    Alle Samples, die ich bis jetzt gesehen habe, waren mit 036_ (für C) aufwärts durchnummeriert. Das ist also keine Notwendigkeit, sondern nur Konvention, die das übersichtlicher macht?


    Beste Grüße von der Waterkant
    Christoph P.

  • Quote

    Alle Samples, die ich bis jetzt gesehen habe, waren mit 036_ (für C) aufwärts durchnummeriert. Das ist also keine Notwendigkeit, sondern nur Konvention, die das übersichtlicher macht?


    Ja, das ist nur eine Konvention aus der HW Welt, an die sich viele halten.

  • Ich kann bestätigen, dass es mindestens ein HW-Sampleset aus jüngster Zeit gibt, bei dem die Dateien wirklich nur durchnummeriert sind und nicht der bisher gängigen Konvention entsprechen. Vielleicht wollte man es damit erschweren, dass jemand eine GO ODF dafür erstellt. :/

  • Hallo,


    beim Basteln an der GO-ODF für Palma Demo bin ich bei Inspektion und Vergleich von anderen ODFs auf den Befehl bzw. die Funktion "DispDrawstopCol=##" gestoßen, mit dem/der ich die Etiketten/Schilder horizontal positionieren konnte. Etwas analog Funktionierendes für die Zeilen ("DispDrawstopRow=##") habe ich nicht gefunden und musste die Etiketten direkt mit "DispYpos=##" an die richtige Stelle schieben. Das ist natürlich lästig, wenn man irgendwann einmal die Größe des Panels ändert.


    Gibt es so etwas nicht oder habe ich es nur nicht gefunden?


  • Die beiden Links sind nicht mehr erreichbar.


    Wo finde ich die entsprechenen Programme?


    Google hat für "OrganBuilder" keine weiteren Ergebnisse.
    und bei "ODF-Maker" finde ich nur dubiose links.


    Grüße aus der Stadt mit einer der größten Hallenkirchen Norddeutschlands :-organ:


    P.S.: Habe noch folgendes gefunden, läuft aber nicht unter win7:
    http://www.magle.dk/music-foru…gn-myorgan-hauptwerk.html

  • Hallo,


    ich habe hier bei mir auf der Festplatte noch:
    Organ Builder (französisches Programm)
    MO_Creator


    Desweiteren habe ich hier noch ein Programm:
    Sample-Set Creator (erstellt wohl synthetisch erzeugte Register)


    Gruß,
    chilissimo