Erster April Frühlings-Orgel-Rätsel


  • [navy]Es ist wieder Rätselzeit. Diesmal geht es um eine bemerkenswerte Orgel:[/navy]


    Viele haben sich bestimmt schon gefragt, woher eigentlich das Demo-Sampleset stammt, das mit GrandOrgue zusammen ausgeliefert wird ?!


    Da es bekanntlich nicht einfach ist eine Genehmigung zum Samplen für bekannte Orgeln zu bekommen, hat das Entwicklerteam von GrandOrgue eine weniger bekannte, aber doch höchst interessante Orgel ausfindig gemacht. Es handelt sich dabei um die Schnitzler Orgel aus dem kleinen, abgelegenen Orgtal. Die vermutlich höchst gelegene Orgel Europas in den Alpen.


    Fridolin Schnitzler jun. hat sie zu Ehren seinen Vaters Fridolin Schnitzler sen. eigenhändig gebaut. Der Vater war Pastor und hat sich auf die alten Tage hin in einem Bergdorf zur Ruhe gesetzt. Dort ließ er eine Kapelle bauen, um für die umliegenden Bauern und Hirten noch sonntäglich die Messe zu halten. Da es in dieser Region keine Straße gibt, musste Fridolin Schnitzler jun. gesamtes Material mühsam mit Maultieren den schmalen Schluchtensteig hinauf bis ins kleine Orgtal bringen.


    Also eine im wahrsten Sinne "atemberaubende" Angelegenheit. Deswegen wurde, da wo möglich, auf Material aus der unmittelbaren Umgebung zurückgegriffen. So wurden zahlreiche Pfeifen vor Ort aus Latschenkiefernholz geschnitzt. Eisenerzhaltiges Gestein wurde an Geröllhalden gesammelt und mit einem in den Fels gehauenen Brennofen ausgeschmolzen. Damit wurden praktisch sämtliche benötigten Metallbeschläge gegossen. Leder wurde aus Gemshaut ebenfalls selbst gegerbt.


    Selbst heute ist der Ort nur nach 3-4 Stunden Fußweg erreichbar und fast die ganzen Bewohner sind wegen der schlechten Erreichbarkeit und schlechten landwirtschaftlichen Erträge im Laufe der Jahre abgewandert.


    [navy]Nun die Quiz-Fragen:[/navy]


    1. Welches Baujahr hat die Orgel?
    - (kleiner Tipp: Disposition genau anschauen)


    2. Woher stammte das Zinn, das für die Herstellung der Prospektpfeifen verwendet wurde?
    - Wurde es ebenfalls mit dem Maultier aus dem Tal herbeigeschleppt?
    - Oder gibt es in der Region natürliche Zinn-Vorkommen die Schnitzler nutzen konnte?
    - Oder kam es auf ganz andere Weise ins kleine Orgtal?


    3. Wie kommt der elektrische Strom zur Orgel, der den Windmotor antreibt?
    - Etwa eine Überlandleitung?
    - Ein eigenes Wassermühlenkraftwerk?
    - Solarstrom?
    - Tretdynamo?
    - oder ganz anders?


    [navy]Die ersten 10 Einsender der richtigen Lösung bekommen eine tolle Überraschung.[/navy]


    Mitmachen können diesmal alle Leser der MPS Orgelseite - auch ohne Registrierung.
    Deshalb erfolgt die Einsendung der Lösungen diesmal per Kontaktformular.
    Bitte dazu das Kennwort "Frühlings-Orgel-Rätsel" angeben.


    Hier geht es zum Kontaktformular

  • [red][H2]OK - ich geb´s zu - es war ein Aprilscherz.[/H2][/red]


    :-glory:


    Es waren auch nicht wirklich viele, die das Kontaktformular abgeschickt haben.


    Aber gebt zu - wer hat nach dem kleinen Orgtal gegoogelt oder nach Fridolin Schnitzler? :L


    So bleibt das Geheimnis um das GrandOrgue Demoset wohl doch ungelüftet.


    [navy]Oder kann jemand sagen welche Orgel es tatsächlich ist?[/navy]
    (ich weiß es...)


    Offenbar taucht diese Frage wirklich immer wieder auf, wie martin berichtet hat.