Posts by vpo-organist

    Hmm, bei mir ist nichts Auffälliges festzustellen.


    Ein schönes Sampleset. Das war jetzt ein Grund, God of Grace von Paul Manz auf diesem Set auszuprobieren. Ein echter Ohrwurm - und ein schönes Stück, um Pedalläufe zu üben. Wenn's bald rund läuft, werde ich es mal auf verschiedenen Sets aufnehmen. Auf der Friesach hört sich das schön knackig an.

    Nee, für die Neuankömmlinge improvisieren wir bekannte Melodien am himmlischen Eingangsportal. Da wid es einen rotierenden Einsatzplan geben, weil wir - oder zumindest ich - uns bei Bach, Reger und Co weiterbilden müssen :saint: Dank des nicht mehr vorhandenen babylonischen Sprachgewirrs kann ich auch mit Widor, Guillmant, Durufle etc. plaudern.

    Ostertun - Das Harmonisieren im romantischen Stil. Wunderschön! Ich habe jetzt viele Videos runtergeladen und vermute mal, dass die mich ein paar Jahre beschäftigen können. Halleluja... und wenn ich es dann kann wie sie, dann ist mein Leben rum und improvisiere dann in den himmlischen Spähren auf einer Harfe :D

    Aber Impulse darf und sollte es geben, insbesondere von denen, die schon längere Zeit an dem Thema dran sind, oder bereits Kurse hinter sich haben.

    Mir haben die Videos zum Choräle harmonisieren wieder einen Schub(s) gegeben. Jetzt braucht man nur noch die Zeit dafür...

    Von daher noch mal ein dickes Dankeschön an Abstrakte für den Video-Link :thumbup:

    Das geschriebene ist auch noch komprimierter. Meistens ein fast leeres Notenblatt und dann "mach mal".


    Quote

    und das in allen Tonarten

    Langsam kommt mir der Verdacht, dass ich es mit meiner wenigen Zeit gar nicht schaffen kann. Gut, ich müsste die Zeit am PC auf null setzen und in jeder freien Minute mir eine neue Tonart vorknöpfen. Hinter dem Zitat steckt ja ein Sinn, keine Schikane, da gehe ich mal von aus ;-)

    Hmm, müssen wir ja nicht drauf rumreiten. Ich denke schon, dass das Takt für Takt möglich ist.

    Ich habe die Noten zu einer Air von Samuel Wesley, die ich vor vielen Jahren von CD abgehört und in Noten gefasst habe, weil ich damals keine Noten dazu gefunden habe. Das hört sich ziemlich identisch an (ich weiß es nicht mehr so genau). Die Noten gab es irgendwann bei imslp.org. Meine Fassung ist die Schönere ;-) Ist aber von der Komplexität nicht vergleichbar. Da macht es mehr Sinn, die Noten zu lernen.

    Wenn man jung und motiviert ist, viel Zeit hat, dann ist BWV 565 kein unüberwindliches Hindernis. Ich nehme das mal zum Anlass, das Werk in diesem Jahr mal wieder aufzufrischen. Vor über 40 Jahren konnte ich das Werk mal ziemlich gut ;-)

    Aufgrund eurer Äußerungen ist jedenfalls klar, das ihr euch wesentlich besser in der Thematik auskennt, als ich.

    Rico hat mir schon zum Thema Generalbaß Tipps mitgegeben (das ernsthafte Befassen damit habe ich noch vor mir).


    Ich habe vor vielen Jahren mal einen Einführungskurs Improvisation auf dem Klavier besucht. Dort hat man die Gruppe über Kadenzen, Umkehrungen und eigene Melodien in die Thematik eingeführt. Seitdem habe ich das Thema aber nicht konsequent weitergeführt.


    Einige Bücher habe ich in der Zwischenzeit gelesen und feststellen müssen, ohne viel Üben geht nichts ;-)

    Es gibt immer wieder kleine Ideen, was man für Möglichkeiten hat, aber von einem großen Schritt weiter ist nichts zu spüren. Irgendwann hatte ich mal ein Programm geschrieben, dass mir gemeinsame Terzen o.ä. in den verschiedenen Tonarten ausgibt, um damit ggf. einen Tonartwechsel zu ermöglichen. Das kleine Büchlein von Max Reger fand ich sehr spannend, aber in der praktischen (eigenen) Umsetzung schon anspruchsvoll.


    Habt ihr ein paar Tipps, wie ich in dem Thema weiterkomme?