Posts by stephan

    wirklich ein qualitativ hervorragendes Set mit dem man viel machen kann! Alle Achtung Piotr, und dann noch auf Spendenbasis. Eine echte Bereicherung vor allem auch für die GrandOrgue-User!


    Übrigens ist soeben die GrandOrgue-Version erschienen :-)

    Hallo Fabii9,


    ich habe bei mir die Rückmeldung über LED gelöst. Es war mir einfach zu teuer und zu kompliziert, fahrende Manubrien zu basteln. Ausserdem gibt es ein Problem: Ich verwende die Platinen von midi-hardware.com und zwar für die Reedkontakte die BBS1-K (https://midi-hardware.com/inde…=prod_info&product=BBS-1K), die hat 64 Eingänge und für die Ansteuerung der LEDs die MIDIECO (https://midi-hardware.com/inde…=prod_info&product=MIDECO), die hat 64 Ausgänge. Diese Kombination lässt sich sehr einfach konfigurieren!
    Nun zum Problem: Die Platinen können den Zustand der Registertaster nicht nach dem Laden der Orgel senden. Dazu wäre ein Midi-Listener auf der Platine notwendig (was Roman eventuell in Zukunft einbauen will). So kann es denn passieren, daß beim Laden der Orgel Manubrien gezogen sind, auf die aber der Orgel-Sampler nicht reagiert, in diesem Fall musst du sie zuerst wieder abstoßen und nochmals ziehen, damit das der Orgel-Sampler mitbekommt. Aber mit diesem "Problem" kann ich eigentlich gut leben.


    Die Bohrlöcher auf jeden Fall austuchen! Wenn Holz auf Holz rutscht, kommt es zu unangehemen Geräuschen bis hin zu Quietschen. Ich hab in meiner 2. Version ein dickeres Filz (3mm) verwendet und genau gefräst, sodaß kein Spiel entsteht. Die normale Holzausdehnung durch die Änderung der Luftfeuchtigkeit fängt dann das dicke Filz ab. Es sollte aber ein ziemlich festes Filz sein, damit die Manubrien nicht hin- und herwackeln.


    Möbelknöpfe wären eine günstige Alternative zu Registerknöpfen, sehen halt nicht so elegent aus. Für Registerknöpfe bist du gleich mal 15€ pro Stück los. Eine gute Adresse wäre:
    http://organparts.info/de/25-drawstop-shape


    Manubrien tastend ausführen wäre für die Rückmeldung einfacher, das stimmt. Aber mir persönlich gefällt es besser, wenn man sie herausziehen kann, sozusagen als mechanische Rückmeldung.
    Die Wegbegrenzung der Manubrien hab ich mit einem justierbaren Holzklotz gelöst, wie gut auf dem Bild unten zu erkennen ist, ist alles ganz einfach gehalten und quasi wartungsfrei :-)


    Ich habe mir die Manubrien selbst gedrechselt, so konnte ich frei entscheiden wie sie aussehen sollen ;-) Mit dem Wechseln der Registerschildchen hab ich auch lange überlegt, aber es ist einfach zu mühsam. Ich habe meine Hauptorgel fest auf die Manubrien graviert und dann für die anderen Orgeln Holzstreifen mit Magnetbefestigung hergestellt, auf die ich dann die Registerbeschriftungen geklebt habe. Diese Holzstreifen lassen sich mit einem Handgriff wechseln, wenn ich auf ein anderes Sample-Set umschalte. Siehe Bilder unten.








    Quote

    Original geschrieben von mike


    Prima, dass die Bilder nun wieder zu sehen sind - Danke !


    Wie geht es denn diesem Schmuckstück, Stephan? Ist die Truhenorgel noch in Deinem Besitz?
    Und hat sich alles so bewährt, oder wurde noch etwas verändert?


    hab den thread ganz überlesen...
    Ja, die Truhe ist noch in meinem Besitz und wird fleissig bespielt :-) Nun, es gibt immer etwas zu verbessern ;-) z.B. werd ich die Manubrien-Stangen das nächste mal länger machen und mit dickerem Filz auskleiden, 1mm Kaschmir ist zu dünn. Denn daß Holz schwindet, lässt sich nicht vermeiden und so gehen sie je nach Zimmer-Klima mal schwer und mal leichter...
    Ganz fertig ist sie leider auch noch nicht, möchte noch das Splitting des Keyboards auf den MIDI-Taster legen, aber das geht technisch noch nicht so, wie ich mir das vorstelle.
    Was jetzt noch nicht zu diesem Instrument passt, ist die Plastik-Klaviatur, aber da hab ich mittlerweile auch schon Fortschritte gemacht mit einer Vollholz-Klaviatur. Meinem Bruder hat die Truhe so gut gefallen, sodaß er sich entschloss, sich auch eine zu bauen. Er hat sich spezialisiert auf den originalen Nachbau von alten Streichinstrumenten und hat in diesem Stil natürlich auch eine Truhe altimitiert nach einem alten Vorbild konstruiert. Die Wurmlöcher im Apfelbaumholz und die Schwärzung der Klaviatur ist demnach so gewollt :-)
    Im inneren werkelt wieder der altbewährte Intel NUC mit GrandOrgue...


    Hier mal paar Bildchen:



    +10 Stimmen für dieses von mir sehnlichst erwartete Feature!!! :-up:


    Es freut mich, dass es weitere Votes zu diesem Thema gibt. Das würde für GO ein tolles Alleinstellungsmerkmal geben.Sicher gibt es ganz generell ein Problempotential beim intonieren: man kann durch zuviel verstellen natürlich viel Schaden anrichten. Aber wenn einer unbedingt intonieren will, kann er das ja über den entsprechenden Dialog machen. Aber toll wäre es, wenn man wirklich intonieren will/muss, ein entsprechendes Panel hätte, wo das benutzerfreundlich von statten gehen könnte?


    Ich hätte da sogar gleich einen konkreten Vorschlag, z.B. so in der Art:


    Kurze Erklärung:
    Die obersten vier Knöpfe sind die "Programmwahlschalter". Nur einer dieser Knöpfe kann aktiv sein. Entweder möchte ich (1) das ganze Register in der Lautstärke verändern oder (2) das ganze Register stimmen oder (3) eine einzelne Pfeife in der Lautstärke verändern oder (4) eine einzelne Pfeife stimmen.
    Es gilt jeweils das zuletzt aktivierte Register (hier im Beispiel Prinzipal 8') bzw. die zuletzt gedrückte Taste (hier z.B. 030-F#)
    Anschliessend können durch die +/- Tasten die Werte verändert werden. Bei jedem Drücken von +/- sollte die Änderung gleich angewendet werden, sodaß man die Änderung gleich bei dem nächsten Drücken der Tasten hören kann.


    Natürlich wäre es dann sehr wünschenswert, alle diese Taster mit dem schon vorhandenen MIDI - (Learn) - Dialog auszustatten, sodaß man das ganze dann noch über MIDI-Taster bei bildschirmlosen Installationen fernsteuern kann.


    Damit man hier mal ausgiebig testen kann, ohne den Orgelklang kaputtzumachen, wären die 2 wichtigen unteren Tasten einzubauen, mit denen man schnell mal einen Snapshot macht, ehe man mit dem intonieren anfängt, sodaß man es jederzeit alles wieder rückgängig machen kann.


    So, nun würde ich gerne Nägel mit Köpfen machen und das gleich implementieren, wenn ich mit dem GO-SourceCode, Linux und C++ vertraut wäre :/ Mit meinen c#/javascript/ruby-Kenntnissen komm ich da nicht weit...
    Ich glaube da ist nur Martin prädestiniert für solche Dinge...

    Quote

    Original geschrieben von Offenbass 32'


    Strato?


    nee ich war bei DomainBox und die wurden von HostEurope übernommen. Mittlerweile bin ich bei Strato angelangt :-)

    Quote

    Original geschrieben von mike


    Leider funktionieren die externen Links zu den schönen Bildern dieser Orgel nicht mehr :-(


    so, nun funktionieren sie wieder ;-) Lag daran, daß mein Hoster aufgekauft wurde und die Server abgeschalten hatte und ich vergessen, die DNS-Einträge zu ändern...

    Quote


    Cool - wie geht das denn? Bei mir war es bisher immer so, dass HW und GO jeder die Soundausgabe exclusiv für sich haben wollten und deswegen nicht zusammen liefen. Aber ich habe es deswegen auch schon sehr lange nicht mehr versucht.


    Hmm, weiss auch nicht, früher war das bei mir auch so, vielleicht durch die neuesten Win10-Updates?


    Quote

    Hast Du das für jeden Einzelton verglichen und angepasst oder jeweils für das ganze Register in sich?


    Ich hab immer nur das ganze Register angepasst. Das hat aber dann auch ganz gut mit der HW-Version zusammengepasst.


    Quote


    Das Nachstimmen einzelner Samples sollte sich allenfalls im Bereich von +-10 Cent bewegen dürfen, ansonsten ist etwas anderes ganz grob faul.


    es bewegt sich eigentlich unter 10 Cent. Aber das A ist in HW original bei 435Hz gestimmt, daher sind meine angepassten Werte größer. Man könnte ja alle gemeinsam wieder verschieben...


    Quote

    Du könntest mal versuchen herauszuhören von welchem Register die unterste Oktave des Prestant 16 geliehen sind. Vermutlich von einem 16` Pedalregister. Dann kann ich diese Töne einbauen.


    Hmm, schwer herauszuhören. Aus dem Pedal kommen sie nach meinem Empfinden eher nicht. Am ähnlichsten klingt noch das Principal 8' aus dem Positiv.


    Was ich noch festgestellt habe: Wenn man Staccato spielt und die Tasten nur ganz kurz antippt, geht irgendwie der Hall verloren. Das ist in der HW-Version auch nicht so.
    Kann man das eventuell mit der Einstellung "PipeXXXRelease001MaxKeyPressTime" noch anpassen?

    Quote

    Original geschrieben von martin


    Ich nehme an, du willst Pipe050PitchTuning [oder PitchTuning]?


    JUHUHHH :A Es funktioniert!!!
    Genau so muss es heissen. DANKE!
    Und es muss nach der WAV-Datei stehen:
    Pipe050=.\000458\samples\ma\01_principal8\lang\haupt\073-C#.wav
    Pipe050PitchTuning=1200

    Quote

    Original geschrieben von mike


    An dieser Stelle wird meines Wissens kein Gleitkommaformat unterstützt:
    Pipe050Tuning=1200.000000


    Verwende stattdessen einen Ganzzahlwert:
    Pipe050Tuning=1200


    Fehler kommt leider auch noch mit "Pipe050Tuning=1200" -> Nicht verwendeter ODF Eintrag...

    Also, hab jetzt mal weitergearbeitet. Hab mir dazu GrandOrgue auch auf meinen Hauptwerkrechner (Windows) installiert und in HW und GO die Holzhey gleichzeitig geladen. Kann sie auch gleichzeitig spielen. Cool!!!


    Hab nun jedes Werk durchgemacht, dazu auf die untere Klaviatur das Manual1 der Holzhey in HW gelegt und auf die obere Klaviatur das Manual1 der Holzhey in GO. So konnte ich ganz direkt vergleichen.
    Vorab: Ich habe sowohl in HW als auch in GO die "gleichstufige Stimmung" aktiviert. (Bei HW ist die Originale Stimmung ausgegraut - gibts die da gar nicht?)


    Ich habe sowohl die Lautstärke als auch die Tuning-Werte nach Gehör angepasst. Das klappte eigentlich ganz gut mit gleichem Audio-Equipment. Mit dem Ergebnis bin ich schon sehr zufrieden. Man hört jetzt eigentlich keinen Unterschied mehr zwischen HW und GO *freu*


    Allerdings gibt es wohl kompatibilitätsprobleme zwischen GO unter Hauptwerk und GO unter Linux: Unter Windows haben alle Register gepasst, unter Linux habe ich mit dem "Prestant 16"' und dem "Cornet Resi IV" Probleme: Beim Cornet z.B. hab ich bei HW in Windows den Tuning-Wert "683" benötigt, damit es mit HW gleich klingt. Bei GO unter Linux (v0.3.1.2138) benötige ich eigentlich 1386, was aber nicht geht, weil 1200 der größtmögliche Wert ist. Ich könnte die Rank auf 1200 tunen und müsste dann jede einzelne Pipe auf 186 tunen. Dann hört es sich wieder gut an.
    Hier sind nun die Spezialisten gefragt ;-)
    Beim Prestant fehlen auch noch die besagten unteren Töne.


    Natürlich hab ich mich jetzt an HW ausgerichtet. Wie die Orgel wirklich im Original klingt, weiss ich natürlich nicht, aber mir gefallen Gernots Einstellungen sehr gut und ausgewogen.

    Ich möchte gerne bei der Zöblitz den Manualumfang auf 61 Tasten erweitern und probierte nun, die Pfeifen der letzten Oktave mittels Tuning um 1200cent (Oktave) zu erhöhen.
    Ich hab nachgelesen, dass das mit PipeXTuning=1200 funktionieren müsste.
    Beim laden der ODF kommt aber eine Fehlermeldung.


    Hier mal ein Auszug:
    [Stop101]
    Name=Principal 8'
    DispLabelText=PRINCI PAL 8 Fuß
    NumberOfLogicalPipes=61
    NumberOfAccessiblePipes=61
    ...
    Pipe049=.\000458\samples\ma\01_principal8\lang\haupt\084-C.wav
    Pipe049LoadRelease=Y
    Pipe049ReleaseCount=1
    Pipe049Release001=.\000458\samples\ma\01_principal8\kurz\haupt\084-C.wav
    Pipe049Release001CuePoint=-1
    Pipe049Release001MaxKeyPressTime=200
    Pipe050Tuning=1200.000000
    Pipe050=.\000458\samples\ma\01_principal8\lang\haupt\073-C#.wav
    Pipe050LoadRelease=Y
    Pipe050ReleaseCount=1
    Pipe050Release001=.\000458\samples\ma\01_principal8\kurz\haupt\073-C#.wav
    Pipe050Release001CuePoint=-1
    Pipe050Release001MaxKeyPressTime=200


    Pipe050 wäre die erste Taste, die ich erweitern möchte.
    Die Fehlermeldung lautet aber:
    "Nicht verwendeter ODF Eintrag 'Stop101\Pipe050Tuning'"


    Was mache ich falsch??

    sooo! Hab das ganze nun mal ausprobiert. SampleSet wird unter Windows und Linux ordnungsgemäß geladen! Es sind sogar alle Register spielbar :K Vielen Dank, Michael!!
    Es lassen sich sogar alle 61 Noten pro Register spielen, das weicht von der Standard Hauptwerk-Weissenau ab. Hast du das erweitert? Mir gefällt das - kannst du das mit einer Zeile erläutern, wie man sowas in der ODF macht?


    Nach einigem Spielen hab ich dann aber bemerkt, daß das Sample unter GO nicht identisch klingt, wie in Hauptwerk. Es klingt in GO nicht so (schön) direkt, wie in HW, wie wenn der "direct sound"-fader zurückgenommen wurde. Irgendwie tritt der Hallanteil zu sehr in den Vordergrund - weiss nicht, wie ich es sonst beschreiben soll. Ich hab aber ausdrücklich NUR die Standard-Edition installiert. Kann man sowas nachträglich justieren?


    Das zweite ist die Stimmung der Register. Wenn ich in GO 2 Register ziehe und einen Akkord spiele, dann klingt es bei manchen Akkorden schon seehr verstimmt :/ Ich denke, die Arbeit dieser Anpassungen hat du mit dem Bereich von 0.5BETA-1.0 gemeint, Michael?


    Da ich jetzt wirklich kein ODF-Spezialist bin, würde mich interessieren, wie das funktioniert. Muss ich das ganze jetzt nach Gehör justieren, oder kann man irgendwo in der HW-ODF nachschauen, was Gernod da so alles bei jedem Register/jedem Ton verstellt hat? Das wäre ja ne immense Arbeit, nach Gehör jeden Ton mit Hauptwerk abzugleichen - 2.500 Töne - puhhhhh!


    Man kann zwar in GO direkt solche Einstellungen vornehmen, allerdings werden die ja dann nicht in der ODF gespeichert, sondern in einer gesonderten Config-Datei. Sinnvoller ist es natürlich, diese Justierung gleich in die ODF einzubauen.
    Seh ich das richtig, daß das für das komplette Register über "PitchTuning" funktioniert?
    [hr]
    [Rank043]
    Name=Salicional 8'
    FirstMidiNoteNumber=36
    NumberOfLogicalPipes=61
    AmplitudeLevel=100
    WindchestGroup=003
    Percussive=N
    PitchTuning=0 [red]<-- Stimmung?[/red]
    HarmonicNumber=8 [red]<-- und was ist das eigentlich für eine Einstellung?[/red]
    Pipe001=.\000460\samples\02ps\salicional8\main\long\036-C.wav
    Pipe001LoadRelease=Y
    Pipe001ReleaseCount=2
    Pipe001Release001=.\000460\samples\02ps\salicional8\main\short\036-C.wav
    Pipe001Release001MaxKeyPressTime=100
    Pipe001Release002=.\000460\samples\02ps\salicional8\main\medium\036-C.wav
    Pipe001Release002MaxKeyPressTime=180
    [hr]
    Wenn ich einen einzelnen Ton stimmen will, wo muss ich dann was einfügen?


    Gerne würd ich an dieser ODF weiterarbeiten, wenn ihr mir etwas die Richtung vorgebt, damit man meine Änderungen zuletzt über den Haufen schmeissen muss, weil ich es falsch angepackt habe...

    Hallo Michael!


    Vielen herzlichen Dank für deine Mühe! Werde es gleich mal runterladen und probieren. Werd mir mal den Inhalt anschauen, aber ich glaube mir fehlt da noch eine ganze Portion Insiderwissen, um hier weiterarbeite zu können :/

    Hallo Michael,


    danke für die erfreulichen Nachrichten über den Fortschritt! Ich bin tatsächlich sehr interessiert an dieser ODF. Gerne auch erstmal eine unfertige. Die Standardmaske kannst du ruhig belassen, auf die Optik kommt es bei mir gar nicht an, da ich eh ohne Bildschirm spiele...


    An dieser Stelle mal ein ganz ganz großes Dankeschön an dich und alle, die sich mit der Erstellung von den ODFs abmühen, damit die Samples auch unter GO spielbar werden! Jeder, der solch ein ODF mal angeschaut hat, kann sich vorstellen, was für Mühe dahintersteckt!

    Quote

    Original geschrieben von mike
    Hast Du schon mal probiert im Menü "Datei" -> "Vorgabewerte wiederherstellen"? Ansonsten hat sich vielleicht etwas in neueren GO Versionen eingeschlichen.


    Vielen Dank mike und martin! Die Funktion "Vorgabewerte wiederherstellen" hat funktioniert. Der Tremulant lässt sich wieder wie gewünscht bedienen!
    Keine Ahnung, was ich da wohl verstellt habe!!

    Quote

    Original geschrieben von martin


    Für einen systematischen Check:
    1) Tremulant lässt sich per Maus ein/aus schalten?
    2) Kommt MIDI Nachricht bei on/off Tremulant (GO MIDI Logging).
    3) Zuweisung korrekt - eventuell noch mal machen und bei einen anderen Element probieren.


    Tremulant lässt sich nicht von Maus einschalten. Das muss doch irgendwie an der odf liegen, der visuelle Knopf hat keine Funktion :-(

    Hallo,


    so, kam jetzt endlich dazu, die Zöblitz 1.01 auf meine Truhe zu installieren :-)
    Nun funktionieren die Töne auch alle wunderbar. Nur ein Problem hab ich noch: Irgendwie scheint mir der Tremulant immer eingeschaltet zu sein und ich kann den "Tremulant"-Registerknopf drücken wie ich will - er reagiert nicht.
    Hat das Problem noch jemand anders unter GO und V1.01?

    Quote

    Original geschrieben von Canticus
    Funktioniert dies auch nicht mit dem Midi wer Sie anwenden? Gibt es nirgendwo ein Reset?


    leider kann die Midi-Elektronik von midi-hardware.com keine Trigger empfangen zum erneuten Senden aller Schaltzustände, noch gibt es einen Reset. Man kann zwar die Stromzufuhr unterbrechen, aber das erneute Hochfahren der Elektronik sendet nicht automatisch die aktuellen Schaltzustände.
    Ich hab mit Roman Sowa Kontakt aufgenommen, aber leider dauert es wohl noch etwas, bis er dies implementiert hat.

    Hallo,


    ich habe GOLive auf Festplatte installiert und muss immer wieder mal meine USB-Festplatte anschließen oder einen USB-Stick, um Daten rüberzuschaufeln.
    Es wäre toll, eine automatische Datenträgererkennung einzubauen, wie es unter Windows und auch Ubuntu schon funktioniert. Sonst muss ich immer das System in der Shell mounten und wieder unmounten. Ist immer etwas umständlich.
    Vielleicht geht das ja auch ganz einfach, bin halt noch Linux-Newbie ;)