Pfeifenprospekt mit Aktiv-Nahfeldmonitoren - Klangprobleme

  • Hallo zusammen,


    nach einer langen Inaktivität hier melde ich mich wieder zurück: Benedikt lebt.


    Ich habe mir inzwischen einen Pfeifenprospekt für meine Hauptwerk-Orgel gebaut.
    In diesem Prospekt sind 2 Paare a Genelec M040 integriert (1 mal Front-Kanal, 1 mal Rear-Kanal).
    Ein Foto findet ihr hier: http://benedikt-woll.de/Orgelprospekt.jpg


    Optisch bin ich mit dem Ergebnis so gut wie zufrieden. Es fehlt noch etwas Feinschliff, aber das kommt noch.
    Akustisch hat sich aber im Vergleich zu der Aufstellung ohne Prospekt eine Menge ins Schlechte verändert.
    Die Bässe sind ziemlich dumpf und die Orgeln klingen alle sehr verzerrt.
    Kein Wunder - vergleicht man eine Orgel mit einem Löwen ist das Problem schnell klar: Wer will schon gerne eingesperrt werden? Gehäuse links und rechts, Pfeifen vorne. Schall möchte auch möglichst ungehindert austreten.


    Nun ja - das ist klar so weit, allerdings bleibt mir da noch eine Frage offen:
    Wenn das überall so wäre, dann würde doch wohl kaum einer mit funktionierenden Ohren einen Pfeifenprospekt mit integrierten Lautsprechern auf seinem Spieltisch stehen haben.


    Was fehlt an meinem Prospekt, damit es weiterhin detailreich, angenehm und möglichst so klingt, als wäre kein
    Pfeifenprospekt vorhanden?
    Einige Ideen, die mir bereits kamen:


    Reduzierung der Pfeifenanzahl in den Seitentürmen auf 4 -> Mehr "Luft" in der Frontseite.
    Öffnen der Pfeifenkästen auf den Innenseiten -> Schall kann auch da raus.


    Hat jemand Erfahrung mit Klangabstrahlung via Pfeifenprospekt und kann mir helfen?
    Ich bin für jeden Tipp dankbar. Der Grund für den Bau dieses Prospekts war rein optischer Natur.
    4 Monitore auf/neben der Orgel sehen nicht so schön aus. Die wollte ich verstecken...


    Herzlichen Dank und liebe Grüße von
    Benedikt

  • Quote

    Original geschrieben von FluteHarmonique8Was fehlt an meinem Prospekt, damit es weiterhin detailreich, angenehm und möglichst so klingt, als wäre kein
    Pfeifenprospekt vorhanden?


    Es ist wohl alles eine Frage der Prioritäten. Die liegen bei mir radikal anders gegenüber deinen Prios. Bei mir steht da an erster Stelle der Klang (und auch die Haptik!). Dann kommt erstmal nix, und dann evtl. noch, dass es schön aussieht. Ob ein paar Deko-Zinkpfeifen die Sache großartig verschönern, ist Geschmacksache. Wahrscheinlich bin ich zu sehr Ingenieur.


    Jedenfalls glaube ich, dass Nahfeldmonitore dazu da sind, im ungehinderten Nahfeld zu wirken. Bei mir sind es ein Paar Genelec 8020 Front, ein Paar Genelec 8010 Rear, alles im Umkreis von weniger als 1 m von den Ohren entfernt, und ein Subwoofer (Dynaudio BM14S), den man besser mit der Sackkarre bewegt in der 5m entfernten Zimmerecke (+Körperschallwandler unter der Orgelbank) für die komfortable Klangabstrahlung der Grundfrequenzen in den tiefen 16'-bis hin zu 32'-Regionen (bei denen alle Nahfeldmonitore schon längst schlapp gemacht haben). Meine Meinung: lieber winzige Nahfeldmonitore wie Genelec 8010, und das gesparte Geld in einen guten Subwoofer investiert (der allerdings unter 1T€ nicht zu haben ist), da man Frequenzen unterhalb der Subwoofer-Übernahmefrequenzen sowieso nicht mehr orten kann.


    Also, um auf deine Frage zu antworten: wenn es maximal detailreich klingen soll, dann müssen die Nahfeldmonitore ungehindert ans Ohr kommen, am besten den Punkt unterhalb aller Hochtöner in Ohrhöhe und am besten auch noch ziemlich dicht. Bei deinem Bild entweder eben vor den Pfeifen oder eigentlich - leider - genau da, wo du rechts/links deine Pfeifen postiert hast. Alles andere ist ein Kompromiss, mehr oder weniger faul (in meinen Ohren).
    Vielleicht kann man es noch rechts und links hinter dem Notenpult dahinterquetschen? Aber deine Rearmonitore stehen dann sowieso im Raum schräg hinter deinen Ohren, oder wie willst du die postieren?


    LG Olaf

  • Hallo Benedikt!


    Du hast eine wirklich schöne Hausorgel. Die müssen also auch schön klingen. Zwischen Monitoren und deine Ohren muss kein Hinderniss stehen. Du musst den Weg finden um sie einzubauen in den Prospekt aber nicht hinter ewtas. Vielleicht kann mann unter den Pfeifen beidseitig und vielleicht horizontal... dann befinden sie sich ungehindert auf der Höhe deiner Ohren. aber das Gehäuse muss umgebaut werden, meine ich.


    Gruss!

  • Liebe Freunde,


    vielen Dank für eure Antworten und Ideen.
    Ich habe einige Zeit experimentiert und habe mich nun für einen Umbau entschieden:

    Die Monitore stehen an derselben Stelle, aber sie haben mehr Luft um und über sich um ungehindert abstrahlen zu können. Vor die Monitore werde ich noch einen Stoff spannen (Lautsprecherstoff).
    Weiterhin bekommen die Front-Monitore (unten) noch einen kleinen Unterbau, damit der Hochtöner auf Ohrenhöhe ist.
    Ich habe experimentiell einmal kleine Prospektpfeifen mit 1.5cm-Abstand vor die Monitore gestellt. Dadurch hat sich das Klangbild minimal verdumpft. Aber wirklich nur minimal. Das nehme ich in Kauf.


    Nun fehlen mir, dadurch, dass der Prospekt in der Breite gewachsen ist, noch einige Pfeifen.
    Da die Pfeifen, die aktuell (Geschenk) drin sind, verbeult und dreckig sind, überlege ich komplett neue Pfeifen einzubauen.
    Wo bekommt man so etwas preisgünstig her? Wenn ich überlege, dass unser Pfeifenprospekt in einer Kirchenorgel knapp 4.000€ (Principal 8') gekostet hat, wird mir schlecht.


    Liebe Grüße,
    Benedikt

  • Hallo Benedikt,


    ich hätte auf deiner Stelle die Pfeifen zusammen gestellt, und die Speakers beidseitig, neben der Orgel, vielleicht auf Speakers- Ständer. Sowieso sieht man die Monitoren. Aber das ist natürlich Geschmack Sache. gibt es vielleicht im Internet zu sehen wie Du deine Orgel spielst?


    Gruss!

  • Wer in Physik aufgepasst hat würde sich keine Röhren in ein Zimmer stellen wo Musik gespielt wird. Das wußte schon der alte Helmholtz. Na Bene...in Physik ein Nickerchen gehalten? Ausreden a la "das war zu neu für's Lehrbuch" gelten hier nicht. :-pipe:


    Gruß
    Martin

  • dieses Zimmer hat sowieso keine akustische Adaptation so weit ich das merken kann. es geht einfach um Spass :) aber das ändert die Tatsache nicht dass du wirklich Recht hast und diese Pfeifen können iegendwelsche akustische probleme verursachen. Aber das muss Benedikt selbst entscheiden ob das ihm stört oder nicht. trotzdem Orgel sieht super aus :)


    Gruss!