Posts by rizos

    Also zu den Sample-Raten der Sample-sets:


    Die samplesets stehen ja zunächst nur in EINER samplerate zur Verfügung. Diese in Echtzeit mit einer anderen Rate wiedergeben zu wollen, wäre immens rechenaufwändig und sinnlos. Jede Abweichung der Wiedergabe-rate von der Orginalsamplerate verschlechtert die Wiedergabequalität. Ohne Umrechnung wäre einfach die Tonhöhe zu hoch oder zu tief.... Also wenn das set in 48kHz zur Verfügung steht es in 44,1kHz wiedergeben zu wollen ist Quark. Andersrum ebenso....


    Viel mir nur so auf, hoffe, es trägt zur Klärung bei.


    Also lieber an Bufferanzahl und Buffergröße schrauben.


    Liebe Grüße

    inzwischen habe ich gelesen, es könnte ein Windows-10-bug sein...
    Nur: Hauptwerk macht das erst seit kurzem (3-4 Wochen) und ich habe mit anderen speicherintensiven Programmen geprüft: da gibt Windows den Arbeitsspeicher ruck-zuck frei.


    Es bleibt Seltsam und Nervig...


    LG, Ulrich

    Neue Erkenntnis:


    Hauptwerk "entlädt" den Arbeitsspeicher am Ende so langsam, wie es ihn vorher geladen hat. Dauert bei 22GB.
    Dann fährt es auch brav runter. Ist dennoch neu und nervig.


    Falls jemand weis, wie ich das wieder los werde.... Habe Antrag bei HW-Forum gestellt, warte auf Zulassung..


    Danke für den Tip.


    LG an alle

    Liebe Forianer,


    hier mal wieder ein Hilferuf. Die letzten 2 Jahre lief es wie geschmiert. Nun kann ich Hauptwerk nicht mehr regulär beenden. Weis nicht, was ich verbrochen habe...
    Es hängt und es heist: Programm reagiert nicht...


    Laptop mit Windows 10. Stets aktuell gehalten.


    Erfolglos versucht:
    - mit und ohne WLAN
    - mit und ohne Virenschutz
    - aktuellstes Hauptwerk drüber installiert


    Vermeiden möchte ich eine Windows Neuinstallation.
    Danke für Eure Ideen und liebe Grüße,


    Ulrich

    Hallo Eberhard,


    - Reedkontakt an BBSP - UND - Reed-Masse an BBSP-Masse?
    - Vorher gecheckt, welche der beiden Reed-Kontakte Masse ist (sollte alle Reeds auf einer Seite verbinden)?
    - BBSP mit Buskabel an (welchen eigentlich?) Midi-Controller angeschlossen?
    - Midi-Controler OUT per midi-Kabel an Soundkarte midi-IN?



    Viel Erfolg und Gruß,


    Ulrich

    Hallo Eberhard,


    das sollte gehen. Verstehe nur nicht, warum Du nicht die Eminent-Reeds verwendest (reine Neugier). Sind da welche kaput? Sitzen doch schon an den richtigen Positionen und Du mußt keine neuen kaufen. Spart viel Zeit, teuer wären Neue ja nicht... Einfach die vorhandenen Lötstellen verwenden, geht ruck zuck...


    Gerne, viel Erfolg und frohe Ostern,


    Ulrich

    Hallo Eberhard,


    wenn Du dieses 14-pin Kabel (vermutlich Diodenmatrixausgang von Eminent) verwenden möchtest (wäre sehr elegant) dann frag am Besten den Cheff von midi-hardware nach einer passenden Platine (PDS?) und deren Einstellungen, der ist freundlich und kompetent (mail auf englisch ging super).


    Es geht definitiv NICHT zusammen mit Deiner BBSP, die ist für direkte, einzelne Verbindung von Schalter (reed oder sonstige) und Platine (per Flachbandkabel) gedacht.
    Damit wäre der Lötkolbenweg:


    1: messen, welche Pole der Reedschalter auf Deiner Eminent-Platine zusammenhängen - - > Masse


    2: eine dieser Lötstellen mit BBSP-Masse verbinden


    3: jeden nicht-Masse-Pol der Reedschalter mit je einer Flachbandkabelader verbinden (siehe BBSP Schaltplan)


    Fertig..



    Viel Erfolg

    Hallo,



    am einfachsten: die bestehenden Reedschalter weiter nutzen. Einfach per Flachbandkabel (passend zu BBSP) die bestehenden Lötstellen nutzen. Belegung auch auf der midi-hardware seite zu sehen:


    BBSP-Verdrahtung



    Alternative: das midi-hardware REED32-Set zu nehmen (unter Accessories), zusammen mit PDS (einfach aufstecken und dann per Buskabel weiter...)


    Viele Grüße,


    Ulrich

    Hallo,


    mit RME und Totalmix ist das kein Problem, da kann man alle Kanäle auf alle Ausgänge beliebig routen, auch mit verschiedenen Lautstärken... und dann abspeichern, so daß verschiedene Konfigurationen mit einem Klick abrufbar sind.
    vielleicht haben Eure Soundkarten da auch Möglichkeiten? (@Olaf: du hast doch RME, oder?)


    Probiert habe ich das nicht, aber ich könnte mir gut vorstellen, daß die Klangqualität einfach nur deutlich schlechter wird.
    Stereo wird auch nicht besser, sondern eher diffuser, wenn Ihr vier Lautsprecher vor Euch aufstellt, statt zwei.
    Zwei vorne und zwei hinten mit nur einem Stereosignal wird bestimmt lauter, aber nicht besser klingen.
    Mir scheint es sinnvoller, die Rückkanäle auszuschalten bei Stereo-Sets...


    Aber probiert das doch mal aus und berichtet, bin gespannt...


    Liebe Grüße,


    Ulrich

    Die Besten Wünsche auch von mir. Mit herzlichem Dank an Michael für dieses Forum und an alle, die mir hier so viel geholfen haben!


    Frohe Tage und ein gutes 2018


    Liebe Grüße, Ulrich :)

    Mensch Reinhard!


    Klingt ja furchtbar, tut mir leid...
    Mein Tipp: diebandscheibe.de, super Forum zum Thema. Ich hatte auch was mit Bandscheiben, und dank des Forums bin ich da gut durchgekommen (weiter off topic geht wohl kaum, dafür umso wichtiger ;-) ). Normale Orthopäden können da schnell mal was schlimmer machen... Also: niedergelassener Neurochirurg, MRT und dann erst entscheiden, wie es weitergeht.


    Gute Besserung!!


    1411 kB/s ist übrigens die orginal-Datenrate der audio-CDs (wav das entsprechende PC-Format). Aber es mag verlustfreie Formate geben, die mit weniger auskommen, hab ich grad keine Daten zur Hand...


    @Olaf: Flamencogitarre und Ohren: Versauen läuft weniger über die Gitarre selbst, als über die Kollegen, welche klatschen, tanzen und singen. In manchen Probenräumen gibts sofort Ohren-Schmerz-Schallpegel wenn ich nicht sofort Gehörschutz reinstopfe. Mein rechtes Ohr, welches an den lauten Sängern und Klatschern immer näher dran ist, ist merklich tauber als das Linke... Dafür hab ich auch viele tolle Momente gehabt, will also garnicht klagen..


    soweit zum Thema Kopfhörer für Smartphone :-music: :-pipe:


    lG, Ulrich

    Hallo Olaf, hallo alle :-)


    Freut mich, das Dein Setup tut, schade, daß das so knackt... ist bei meiner RME ähnlich. Meine ist aber extern und hat eine eigene Spannungsversorgung. Es knackt nur, wenn ich ihr die Spannung abdrehe, bevor die Lautsprecher aus sind, nicht beim Runterfahren des Rechners... Hab alle Schallwandler in der selben Steckdosenleiste mit Fußschalter, den ich erst nach dem Hochfahren und vor dem Runterfahren peduell (gibts das Wort? :-) ) drücke, funktioniert prima. So spar ich auch gleich Energie, wenn ich nur den Kopfhörer benutze (meistens bleiben die Lautsprecher leider aus...).


    LG, Ulrich

    Hallo Olaf,


    war mir nicht bewust, daß die Karte so wenige Out-Kanäle hat, sorry.
    Könntest statt Erweiterung auch einen Umschalter zwischen Front und Kopfhörer einbauen :-)


    Für die Belegung gäbe es dann auch noch eine Variante:


    1+2 zum Subwoofer. Von da aus zu den Satelliten UND über den Slave-Ausgang am Sub zum Körperschallwandler
    3+4 Rear


    Streng genommen sollte der Sub natürlich Signale von Front UND Rear bekommen, aber ich denke mal, daß darf man getrost vernachlässigen...


    Sonst wäre das problemlos mit Deiner B-Schaltung (und Erweiterungskarte) über "Total Mix" zu machen: SUB hat eigenen Kanal und bekommt dort den Mix aus 1-4, ebenso der KSWandler...


    Stereo Sets im Surround-Modus:
    Ausprobieren würde ich das, wenn es dich reizt. Es gilt was gefällt :-) Hab es selber nicht probiert aber könnte mir vorstellen, daß man schlicht an Transparenz und Ortbarkeit verliert...


    Soweit von hier,


    lG, Ulrich

    Hallo Reinhard,


    wie ich das sehe (kurz mal die site angesehen von Qobuz...),
    bieten die Material in CD-Qualität und HighRes in unterschiedlichen Datenbanken an (unterschiedliche Werke).
    Also scheint es sehr wohl speziell in HighRes aufgenommenes Material zu geben.
    Für dessen download muß man aber wohl mehr bezahlen.


    Eventuell bieten sie aber auch download des HighRes-Material, runtergerechnet auf CD-Qualität, an. Spart Geld und Datenverkehr...


    Zeitweise Verbilligung kann eine Werbemaßnahme sein, oder verschiedene Produzenten haben unterschiedliche Verträge mit Qobuz... wer weis ;-)


    Meine Ohren sind leider schon so schlecht, daß ich kaum noch einen Unterschied zwischen mp3 und unkomprimierten Aufnahmen wahrnehme. High Res ist da für mich kein Thema, bzw. Verschwendung. Meine Tochter könnte das vielleicht unterscheiden, die ist 7. Dafür fehlt ihr aber vermutlich die nötige Hörerfahrung :-)
    Also ist High Res vielleicht am Ende nur was für Menschen in einem engen Zeitfenster ihres Lebens, so zwischen 25 und 35??


    LG

    Hallo Reinhard,


    ein Freak bin ich auf jeden Fall! ;-)
    Und es ist ein umfangreiches Thema...
    Zunächst: CDs hatten, als sie als Audiomedium auf den Markt kamen, ein festes Format der digitalen Abtastung: 44,1 kHz auf der Zeitachse und 16 Bit für die Dynamik.
    Heute kann man auf eine CD brennen, wozu man Lust hat, aber käufliche Audio-CD-Produktionen haben immernoch diese Auflösung.


    High Res wird tatsächlich in einem anderen, höher auflösenden Format aufgenommen (und in der Produktionskette erhalten) als das normale CD-Format: bis zu 364 kHz und 24 Bit. Damit ist technisch eine höhere Audioqualität möglich, als die CD je hatte!


    Wie eine Aufnahme aber tatsächlich klingt, wie wertig und wie gelungen, hängt aber natürlich auch noch ganz entscheidend von anderen Faktoren ab: von der Raumakustik, der Qualität der Gerätschaften und vor allem der Kompetenz der Aufnahmetechniker (Tonmeister). Auch in der Postproduktion ist vieles möglich mit moderner, professioneller Audiosoftware.
    Mir am Wichtigsten (selbst Musiker): die Qualität und Inspiration der Musiker, die da aufgenommen werden. Jederzeit ziehe ich eine inspirierte Aufnahme eines Meisters in "nur" Cd-Qualität (oder selbst auf einer zerkratzten Schallplatte) einer Uninspirierten in HighRes vor.


    Alte Aufnahmen, jetzt in HighRes: hängt stark davon ab, ob einfach nur ein bestehendes CD-Material auf HighRes hochgerechnet wurde, oder ob ein noch analoges Master neu digitalisiert wurde... Im zweiten Fall kann es durchaus noch einen kleinen Qualitätsgewinn geben...
    Wenn Du also noch selbst Audio-CDs hast, aber dieselbe Aufnahme als HighRes streamen kannst, würde ich das machen (auch bequemer). Hast Du einzigartige CDs, welche Du nicht als HighRes findest, so macht es vielleicht Sinn, die auf Deinen Rechner zu ziehen, falls Du das CD-Einlegen als zu lästig empfindest ;-)
    Persönlich mache ich sowas mit Samplitude. Aber auch nur, weil ich es sowieso installiert habe. Als gute Freeware für PC habe ich EAC gut in Erinnerung (exact audio copy). Das Zielformat wäre dann wav (44,1kHz, 16Bit) und damit die maximale Qualität, welche eine Audio-CD hergibt.


    So, ich hoffe das war hilfreich :-)


    Ansonsten ist das Netz voller weiterführender Informationen.


    LG, Ulrich