• Der Beitrag ist zwar schon älter, ich würde aber gerne einmal meine Erfahrungen zu der Schuhdebatte beitragen :)


    Ich selbst spiele am liebsten ohne Schuhe, ganz einfach weil ich finde die Füße sind so von Natur aus am beweglichsten. Nebenbei kann man seinen Tastsinn auch nutzen und so auch mal Dinge machen die mit Schuhen eher schwierig sind. Aber vor allem im Winter braucht man in der kalten Kirche aber neben kalten Finger nicht auch noch kalte Füße. Für diese Zeit habe ich ganz einfache "Spitze Herrenschuhe" mit Absatz. Die sind zwar nicht so sehr bequem wie ein Turnschuh, aber man hat eine höhere Trefferquote :)


    Allgemein denke ich aber das viele Orgelspieler die Tatsache das man an der Orgel "Orgelschuhe" tragen soll/muss falsch interpretiert. Damit ist ja nicht wie die meisten denken ein spezieller Schuh gemeint, sondern ein "nicht Straßenschuh". Wenn man gerade über den Kiesweg gelaufen ist und noch Steinchen in der Sohle hat, dann ist es für das Holz nicht sonderlich gut, genau so wenig will jemand einen Hundhaufen oder irgendwas derartiges am Pedal kleben haben. Mit Orgelschuhen ist es in meinen Augen also eher wie mit Sportschuhen zu sehen. Diese werden auch nur in der Sporthalle benutzt und nicht draußen.


    Ob man nun natürlich Barfuß oder in Socken je nach Gegebenheiten vor Ort Barfuß vor der Gemeinde sitzen möchte bleibt jedem selbst überlassen, auf die Spongebob Socken würde ich aber doch eher verzichten. Wobei der Musiker wohl auch im Gegensatz zum Pfarrer/Prieser da mehr Spielraum hat :)

  • Ich benutze schmale Tanzschuhe gedacht für Standard/Latein mit im Vergleich zu Straßenschuhen dünner Wildledersohle.

    Damit habe ich für mich eine gute Lösung gefunden: Tastsinn und Breite fast wie beim Barfußspielen, aber gleichzeitig hat man die Vorteile von Schuhen: wärmer, man kann mal schnell runter in die Kirche gehen, ohne sich erst Schuhe anziehen zu müssen und die Schuhe schützen insbesondere den kleinen Zeh, den ich mir beim Spielen schon einmal arg wehgetan hatte (war abgerutscht).

  • Die Dame sagte mir bislang gar nichts; daher habe ich kurz mal ein wahllos herausgegriffenes Video angesehen.


    Das ist nicht meine Musik.

    Aber: mehr als eine Million haben das besagte Video angesehen; das ist verdammt viel im Vergleich zu den Zahlen bei "klassischen" Organistinnen und Organisten.


    Zum Vergleich: "Iveta Apkalna spielt Johann Sebastian Bach - Sinfonia aus der Kantate BWV 29 | Elbphilharmonie" wurde 6029 mal angesehen....

  • Ich habe mich vor ca. 2 Jahren für diese Schuhe der US-amerikanischen Fa. Organmaster Shoes entschieden, mit denen ich sehr zufrieden bin:

    https://organmastershoes.com/c…ce-up-black-leather-mens#

    Die Damen-Abteilung ist etwas vielseitiger aufgestellt:

    https://organmastershoes.com/collections/womens-organ-shoes


    Um den anfallenden Zoll zu sparen, habe ich die Bestellung per Mail über den britischen Distributor ChurchOrganWorld abgewickelt, nach korrekter Umrechnung unserer Schuhgrößen ins britische Format:

    http://www.churchorganworld.co.uk/Info.aspx?ID=45

    Der ganze Handel incl. Steuer und Porto kostete mich ungefähr 90 €. (!)

    Da kann man nicht meckern.


    ChurchOrganWorld hat auch einen interessanten Newsletter anzubieten, der in der Regel zweimal im Monat erscheint.


    Beste Grüße,

    regerfan

  • Ich werde es diesen Winter einmal mit.... Balettschuhe(n) probieren. ....

    ...das mache ich auch zwischendurch gern, allerdings kann ich die Orgelbank nicht verstellen und somit nicht mit der Hacke spielen; somit bleibt nur Literatur zu spielen, wo ich mit der Fussspitze arbeiten kann - vor allem Barockes.


    Bei romantischen Stücken verwende ich schmale Orgelschuhe mit Absätzen...

  • Zumindest bei uns in der Markkirche muss man sich da keine Gedanken machen. Bei der Brachialen Akustik kannst du quasi alles auf dem Pedal spielen. Man hört es kaum wenn man mal einen Ton daneben liegt. Bei einer sauberen und trockenen Akustik ist es natürlich tödlich