Die schönsten HW-Samplesets

  • Mein schönstes HW Set ist die Trost Orgel von OAM.


    Ich lasse sie immer wieder mal gegen andere Sets und Demos antreten, habe aber bisher für die von mir bevorzugte Barockliteratur nichts Schöneres gefunden. Sie ist gegenüber den Silbermännern unglaublich weich. Wenn ich dann wieder mal eine von meinen vielen Silbermännern lade, muß ich mich erst mal eine ganze Weile an den viel helleren und härteren Klang gewöhnen.


    Selbst PO vergleich ich gedanklich mit dem Set (habe kürzlich die große Jehmlich in Oelsnitz und die Eule Orgel in BadElster gespielt) und kehre immer wieder gern an meinen Spieltisch zurück.

  • Ach es gibt inzwischen so viele sehr schöne Sets, dass mir eine Auswahl nicht leicht fällt. Es ist natürlich immer eine Frage der persönlichen Vorlieben. Meine Vorliebe besteht darin, eine möglichst umfassende Sammlung für Musik aus den verschiedensten Stilrichtungen und Kulturen zur Verfügung zu haben. Einfach aus Freude und Interesse an der Orgel und den verschiedenen Orgellandschaften.


    Diesen Wunsch habe ich mir die letzten Jahre nach und nach weitgehend erfüllen können. Deswegen hier mal eine Auswahl meiner Lieblingssets mit denen ich wohl am meisten spiele:


    Deutsche Romantik:
    Die Walcker Doesburg finde ich noch immer absolut klasse. Leider nicht so ganz billig. Aber dafür unwahrscheinlich viele detaillierte Funktionen wie beim Original, schöne Klänge und einen enormen Dynamikumfang. Außerdem eine gelungene Grafik mit verschiedenen Darstellungen die auch alle recht gut lesbar sind.


    Norddeutscher Barock:
    Mit der Zwolle von Sonus Paradisi spiele ich immer wieder sehr gerne. Die teils eigentümlichen Klänge bieten viele Variationsmöglichkeiten.


    Mitteldeutscher Barock:
    Silbermann Zöblitz von Prospectum ist einfach eine Wucht an Transparenz und Feinheit im Klang. Auch wenn diese Orgel nicht die allergrößte ist, so macht sie mir doch unheimlich Spaß.


    Süddeutscher Barock:
    Das Set Prague Baroque besteht zwar aus Samples von zwei verschiedenen Orgeln, aber dennoch überzeugt mich der Klang und die Möglichkeiten sehr. Es gibt in dieser Gattung bisher auch nicht so arg viele Alternativen.


    Spanischer Barock:
    Schön finde ich auch das Set Palma von Sonus Paradisi. Die Trompetteria ist eine Wucht und auch die anderen Register sind alle sehr reizvoll, wenn man auch gerne mal eine etwas exotischere Orgel mag.


    Französischer Barock:
    Die Andreas Silbermann in Ebersmünster fasziniert mich immer wieder. Das Set von Organ Art Media gibt diese Orgel und die Akustik der Kirche wunderbar wieder. Ich bin deswegen extra nach Ebersmünster gereist um das Original zu erleben - das Set passt. Die Klänge sind alle überaus mild und rund und Balsam für die Seele. Außer für französischen Barock eignet sich die Orgel aber auch gut für vieles von Bach bzw. auch für süddeutschen Barock, denn es handelt sich ja bei Orgeln von Andreas Silbermann um den elsässischen Orgeltypus. Also eine Mischung aus französischer und süddeutscher Barockorgel.


    Französische Romantik:
    Am besten gefällt mir bisher der Klang des Sets Caen. Aber die optimale französische Romantikorgel ist bisher m. E. noch nicht gesamplet worden. Ich bin aber auch nicht so ein großer Fan dieser Musik. Ich höre mir es gerne mal an, bin aber nicht groß motiviert das zu spielen, vielleicht auch weil es in Deutschland die letzten Jahre so ein "Hype" geworden ist und fast jede neue Orgel franz. Romantik können soll.


    Englische Romantik:
    Das Set Haverhill mit der J.J.-Binns Orgel, von Lavender Audio, besticht immer noch durch excellente Klänge, auch wenn es inzwischen schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat. Außerdem begrüße ich den nicht zu langen Hall. Es eignet sich wunderbar um über Lautsprecher zu spielen, gerade auch mit einer Mehrkanalabstrahlung funktioniert es m.M.n. sehr gut.


    Universal-Orgel:
    Mit der Führer-Orgel von Riddagshausen (Sampleset von Pipeloops) kann man so ziemlich alles spielen. Sie spiegelt eine universell einsetzbare Orgel wieder, wie man sie heutzutage in vielen mittelgroßen Kirchen findet. Etwas Neobarock angehaucht. Vergleichsweise viel Hall, der aber die Direktheit der Pfeifentöne trotzdem nicht verwässert. Gut brauchbare Grafik. Ein grundsolides Set zum Üben, mit dem man auch alleine schon gut leben könnte.


    Amerikanische Orgel:
    Da bin ich kein Fan davon. Bisher konnte mich da auch kein Set zum Gegenteil überzeugen.

  • Meine Lieblings-Sample-Sets richten sich nach dem Repertoire ich Spiele. Musik ist natürlich besser geeignet, um einige Sets als andere. Meine persönlichen Favoriten für verschiedene Stile:


    Französischer Barock:
    - St. Michel en Thierache, Aisne, Piccardy, France
    Jean Boizard, IV/31, 1714

    Französische Romantik:
    - Notre Dame de Metz, Metz, Lorraine, France, MDA
    Aristide Cavaille-Coll, III/38(48), 1903


    - Cathedrale Saint-Sauveur , Aix-en-Provence, France, OAM
    Ducroquet/Cavaille-Coll, III/40(47), 1854/1880

    Deutsche Barock:
    - Georgenkirche, Rötha, Sachsen, MDA
    Gottfried Silbermann, II/23, 1721


    - Stadtkirche, Waltershausen, Thüringen, OAM
    Tobias H.G. Trost, III/53, 1730

    Deutsche Romantik:
    - Evangelische Kirche, Dortmund-Dorstfeld, OAM
    Wilhelm Sauer, III/40, 1904


    Amerikanische Klassik:
    - Mt. Carmel Church, Chicago, Illinois, USA, MDA
    E. M. Skinner, III/52, 1928


    - 1st Baptist Church, Riverside, California, USA, Evensong
    Schantz Organ Co., III/48, 1966
    Versionen: Orginial, Les Deutsch , Mark K. Williams

    Englische Kathedral:
    - Hereford Cathedral, Herefordshire, UK, Lavender Audio
    Henry Willis/Harrison, IV/67, 1893/1933

    Englische Kappel:
    - St. Anne Parish, Moseley, West Midlands, UK, MDA
    Brindley & Foster, II/30, 1907


    - Little Waldingfield, Suffolk, UK, Lavender Audio
    Joseph Hart, II/18, 1809


    - St Bartholomew, Groton Parish, Suffolk, UK, Lavender Audio
    Father Willis, II/8, 1888


    - English Composite, III/48
    Versionen: Orginial, Les Deutsch, Mark K. Williams

    Theatre:
    - Paramount (Composite), III/10 (Unit)


    Sonstiges Instrumenten:
    - Cembalo, Charlottenburg, Berlin
    Michael Mietke, II/4’-8’, 1713


    - Steam Calliope, Delta Queen Steamboat, USA
    Thomas J. Nichol, 32 Notes, 1960


    :-organ:

  • Hallo Blauband,


    herzlich willkommen auf der MPS Orgelseite !
    Da hast Du Dir wirklich ein schönes Sortiment an Samplesets zugelegt.
    Beachtlich auch, dass einmal wieder die gute alte St. Anne´s Moseley auftaucht, dieses HW-Standardsampleset gerät doch oft (zu unrecht wie ich finde) in Vergessenheit.


    Darf ich fragen, was für eine Abstrahlung Du verwendest? Eher Kopfhörer oder eher Lautsprecher und welche?


    Gruß Michael

  • Ja, Keine Problem! Ich verwende eine Ahlborn 3-Manual Positiv Konsole (Baujahr 2008), mit HW auf einem Mac Mini über 6 Kanäle plus 2 Subwoofer. Ich leiten in der Regel Great/Hauptwerk Divisionen an der internen Konsolensystem. Dann Swell/Brustwerk/Solo-Lautsprecher hoch in den Turm und Choir/Positiv/Surround auf hoch Bücherregal-Lautsprecher. Natürlich zählt 16' und 32' zu den Subwoofer. Ich habe auch AKG Kopfhörer für meinen Nachtspiel.


    Hier finden Sie Fotos von meinem Setup auf dem englischen HW-Forum hier:


    http://forum.hauptwerk.com/viewtopic.php?f=21&t=13940



    Ich freue mich auf Ihre Fragen und Ihr Feedback!

  • Vielen Dank, das ist ja eine sehr schöne Installation. Der Sonderbau eines Ahlborn Positivs wird damals gewiss nicht billig gewesen sein. Aber alleine das Betrachten bereitet schon viel Freude. Die gleichen Fatar-Tastaturen habe ich mir gerade bestellt, nur invers mit schwarzen Untertasten. Da freue ich mich schon darauf.


    Quote

    Original geschrieben von Blauband


    Wie ich schon sagte in der englischen Post, ich genieße meine Sample-Sets, aber an dieser Stelle glaube ich dass illegale Drogen wäre eine billigere sucht.

    Es kann schon eine Art von Sucht sein - aber es ist eine schöne Sucht, die weder Anderen noch der eigenen Gesundheit schadet. Insofern kann es auch nicht so schlimm sein :-)


    Wo sind denn die Lautsprecher in der Konsole eingebaut? Sind das die hohen schlanken Säulen die man ganz außen links und rechts sehen kann? Es spiegelt sich dort etwas wie Glas, aber ich denke es ist eine Stoffabdeckung ?!

  • Wir danken Ihnen für Ihr Kind Wörter!


    Ich war sehr glücklich, so finden ein schönes Instrument eingesetzt. Ich kaufte von der Familie eines leider verstorbenen Professors, gab mir einen sehr fairen Preis.


    Zur Beantwortung Ihrer Frage, es sind glaube ich sechs Kanäle in der Konsole. Sind Sie auf jeder Seite des Gerätes untergebracht 10" woofer Bass, zwei Mitte Range " near field monitors" und ein Hochtöner durch-the-Top. Die veritical Streifen sind perforiert Metall, die hinter den Lautsprechern residierte. Es gibt auch Textille auf der Rückseite der Konsole sichern.

  • Guten Tag Blauband.


    Ich habe vor Jahren mal solch ein Ahlborn Positiv zum Verkauf gesehen. Ich weiß nicht wann diese gebaut wurden aber da wurde immernoch ein Preis von 18000 Euro für angegeben.
    Zu den Klaviaturen kann man dich nur beglückwünschen. Da hat Ahlborn anständige Sachen verbaut. Ob das Eigenbauten waren weiß ich nicht aber die sehen von Aufbau her sehr gut aus.
    Schaut selbst: http://www.organum2.de/weblog.htm


    LG
    Martin

  • Quote

    Original geschrieben von Offenbass 32'
    Zu den Klaviaturen kann man dich nur beglückwünschen. Da hat Ahlborn anständige Sachen verbaut. Ob das Eigenbauten waren weiß ich nicht aber die sehen von Aufbau her sehr gut aus.


    Sind das nicht die Holztastaturen von Fatar?
    Ja, finde ich auch, machen einen guten Eindruck. Gummiütchenproblematik aber natürlich dann diesselbe wie bei den Fatar-Plastiktastaturen (d.h. Effekt als wenn man auf einem durchgesesenen Sofa spielt spätestens nach ein paar Jahren - in der Mitte schlapp, am Rand straff).


    Gruß
    Olaf

  • Martin, danke für Ihre post.


    Von der Ahlborn-Techniker gesagt gab es nur vier Exemplare der Positiv-3 gebaut. Sie waren im wesentlichen benutzerdefinierte Builds; Ahlborn testete ein neues Modell um ihre Laden zu aktualisieren, in der Hoffnung, mit Johannes und Inhalte Positiv Konsolen konkurrieren. Leider war es nicht so populär wie sie hofften.


    Ich habe mein Instrument auseinander genommen und setzen es wieder zusammen nach Kauf. Es zeigt auf jeden Fall der Signa eine Einzelanfertigung.


    Die ursprüngliche Käufer hatte einen sehr guten Geschmack, und hat ein Reihe von Upgrades angegeben. Einschließlich eine verbesserte interne sound-System und Fatar Holzkern Tasten angegeben. Die Einzelhandel-Rechnung im Jahr 2008 betrug 34.000€; Letztes Jahr habe ich deutlich weniger als die Hälfte dieses Preises bezahlt.


    Die Bilder auf der Website zeigen Komponenten, die mir ähnlich sind. Ich würde persönlich bevorzuge mechanische (magnetisch) Zugregisteren, aber das Instrument ist in der Regel gut gemacht und sehr gut spielt.

  • Olaf, ja, die Tasten sind FATAR.


    Und ja, habe ich bereits der Gummis für ein manual ersetzt. Ich kaufte eine ganze Set in der Reserve für die Zukunft. Manchmal sind die neuen Technologien mehr Ärger als das alte. :-idiot:


    Die FATAR Tastatur spielen gut, aber ich denke, dass UHT Tasten noch eine Stufe besser sind.