rr01`s Multimediaspieltisch

  • Hallo Reinhard


    Ich verwende nicht der Bluesound Vault. Ich habe schon ein Synology NAS habe gerne alles Zentral. Um die CD's zu digitalisieren verwende ich Exact Audio Copy http://www.exactaudiocopy.de/


    Auf meiner NAS gibt es so eine einfache Freigabe. Das Bluesound System indexiert dieser Freigabe selber und stellt es in der App zur Verfügung. Genau wie in "deiner" Link beschrieben.
    Für Bluesound gibt es übrigens auch ein Windows Applikation für wenn kein Smartphone oder Tablet in der Nähe ist. Ich verwende diese manchmal wenn die Kinder unsere Tablet benutzen. Du könntest sogar das System von mehrere Smartphones/tablets/Computer gleichzeitig bedienen.


    Wenn du neben deine eigene Musik dann noch ein (oder mehrere) Streamingdiensten abonniert hast, kannst du sogar Playlisten zusammenstellen aus verschiedene Quellen. Es spielt am Schluss keine Rolle mehr woher die Daten kommen.



    Gruss
    Erik

  • Da du schon eine gute Verstärker mit Lautsprecher hast, reicht dir für den Anfang einen Node 2.
    (So habe ich es auch gemacht, allerdings gibt es für meine NAD Verstärker der Node 2 sogar gleich als Einsteckkarte..). Obwohl WLAN unterstutzt wird, habe ich dieses Module direkt mit einen Netzwerkkabel angeschlossen. Somit ist auch der Indexierung zwischen NAS und Bluesound sehr schnell.


    Weitere Zimmer werden dann bei Gelegenheit erweitert um je nach grosse und Geschmack ein Puls, Puls mini oder sogar Pulse Flex (Badezimmer :A , habe ich noch nicht möchte aber gerne :D )


    Aber besuch doch zuerst einen Fachhändler.
    http://www.bluesoundhifi.de/
    Da kannst du sicher mehrere Systeme anschauen und vor allem auch hören und vergleichen.

  • Hallo Erik (und nicht mike :-O )
    da es ja im Großraum M genug Händler gibt, schau ich dort mal vorbei. Anders als du vermutest habe ich eben keinen guten Verstärker, sondern jetzt nur die Eve-Lautsprecher angeschlossen an die Soundkarte im PC. Und auch keine Sicherung über NAS, sondern als noch sehr handwerklich.
    Daher möchte ich mir schon ernsthaft überlegen, ob ich dann im Fall der Fälle nicht auch auf Vault umsteige. Muss dann beim Händler nachfragen, wie ich die Playlisten, Bewertungen und die für die verschiedenen MP3-Player erstellten Synchronisationen rüberrette.


    Reinhard

  • Hallo Erik,
    könnte man an die Powernode die Soundkarte anschliessen und von da aus die Spieltischbeschallung durchführen. Das wäre bzgl. des Multimediaspieltisches das Nonplusultra. Ich könnte dann die hochwertigen EveLautsprecher auch fürs Streaming nutzen


    Reinhard

  • Hallo Reinhard
    Du brauchst dann nicht der Powernode, sondern nur der Node 2. Der Unterschied liegt darin dass der Powernode eine eingebaute Verstärker hat und der Node nicht. Es gibt sowohl ein optische als auch ein coax digitaler Ausgang und eine analoge Audio Ausgang.
    Wenn deine Soundkarte so eine Audioinput hat und dies entsprechend an der Output weiterleiten kann, sollte dein Plan funktionieren. Andernfalls brauchst du ein Audio Schalter Output der Node oder die von deine Soundcard für die Eve's verwenden kannst. Wie gehst du jetzt von Soundcard zum Eve? Via Coax oder XLR?


    Gruss
    Erik

  • Ich gehe von der Soundkarte mit XLR zu einem Dual Channel Volume Controller und von dort über XLR an den Subwoofer. Ich habe dann die Soundkarte um 2 analoge Ausgänge erweitert, an die ich den Kopfhörerverstärker angeschlossen habe. Die ist damit von der ganzen Sache unabhängig.
    Ich müsste jetzt von der Soundkarte zur Bluesound. Dann kann ich doch an der Node, wenn ich es richtig verstanden habe, externe Lautsprecher anschliessen, hier allerdings aktive, und dann über Streaming zusätzlich zu den anderen Raumlautsprechern.

  • Ja stimmt dies wäre auch möglich.
    Der Bluesound Node 2 hat selber auch analog Audio Outputs und ein Subwoofer Output.
    Wenn deine Soundcard eine digitale Ausgang hast, könntest du auch so zum Bluesound. Und anschliessend dein Orgelspiel durch ganze Haus streamen :A

  • Rein technisch wäre es jetzt möglich die Lautsprecher an Bluesound anzuschließen. Würde man Orgeltischbeschallung über Streaming machen, so hätte man die Latenzzeiten, die ja das Streaming vernünftigerweise braucht, auch beim Spielen. Und das würde dann sicherlich keinen Spaß machen oder wäre ein interessantes Handicap :-O
    Bin jetzt an einer Matrixschalter oder Vorverstärkerlösung dran

  • Hat jemand Erfahrungen mit einen Streamingportal mit Schwerpunkt Klassik und hochauflösend. Bin auf Qobuz gestoßen. Da ja angeblich gleiche Sampleraten bei unterschiedlichen Portalen zu unterschiedlichen Abspielergebnissen führen sollen :/ und man sich ja bzgl. der Offlinenutzung schon ziemlich bindet, sollte dies beim Einstieg gut überlegt werden

  • Tidal ist auch interessant für hochauflösende Klassische Musik. Glaube aber auch dass Qobuz da der grössere Katalog hat. Sie haben aber beide eine gratis Testperiode. Die wurde ich sicher zuerst mal ausprobieren.

  • Es ist wirklich zum Verrücktwerden. Der eine Fachhändler empfiehlt mir die Orgelbeschallung über das Streaming zu nutzen. Der andere sagt dann glücklicherweise, dass dies aufgrund der Latenzzeit überhaupt nicht geht.
    Dann empfiehlt mir jemand den Umschalter. Dann sagt mir der eine Fachhändler kein Problem, der andere meint, dass dies vielleicht überhaupt nicht geht, denn Voraussetzung dazu ist ein Umsetzerkabel Cinch/XLR, Und ob dies dann überhaupt geht, muss man sehen. Also ich stecke jeweils manuell um, oder ich setze einen Vorverstärker ein. In diesem Fall brauche ich aber davor einen Goldesel :o

  • Hallo Reinhard,


    irgendwie hab ich den Überblick verloren... :/
    Du möchtest die Orgel und Streaming über Deine Eve-Speaker hören?
    Oder im ganzen Haus?
    Im ersten Fall würde ich den Soundkartenausgang vom Orgelrechner direkt an die Eves geben.
    Dazu das Streaming über einen Soundkarteneingang... welche Soundkarte hast Du noch gleich?


    LG, Ulrich

  • Guten Morgen Ulrich,
    was den Überblick betrifft sind wir dann schon zu zweit :o
    Da vielleicht aber allgemein von Interesse hier eine Zusammenfassung


    Basis für den gesamten Thread, dass ich am Spieltisch selber die gesamte Haustechnik im Hinblick auf ein SmartHouse oder dem Internet der Dinge konzentrieren möchte. Aktuell geht es im Augenblick darum die zunächst unabhängigen Vorhaben Spieltisch und Mehrraumversorgung zusammenzubringen. Im Forum bin ich hierbei auf Bluesound aufmerksam geworden. Nach meinen Recherchen und allen Händlerbestätigungen ist dies im Augenblick das einzige System, im mittleren Preissegment, welches hochaufgelöste Musik streamt. Die Frage dabei ist, ob man dies in der üblichen Hausbeschallung normalerweise im Hintergrund überhaupt braucht.
    Wo es aber sicherlich eine Rolle spielt ist am Lebensmittelpunkt im Wohnzimmer. Daher macht es doch Sinn, wenn man an dieser Stelle die hochwertige Technik konzentriert. In meinem Fall die hochpreisigen Eve-Lautsprecher.
    Also müsste man doch nur ein Kabel zwischen Spieltisch und Streamingserver ziehen, dachte ich mir. Technisch könnte man die Orgel an den Streamingserver anschliessen und von dort aus das Haus und den Spieltisch versorgen. Aufgrund der immanenten Lazenzzeit beim Streamen ist dies aber problematisch, da man dann einen Zeitversatz zum Drücken der Taste hat.
    Also würde immer gehen, man steckt jeweils manuell den Subwoofer um zwischen Soundkarte und Streamingserver, was ja nicht so prickelnd ist. Also empfahl mir dann ein Händler den o.a. Umschalter, der zwei XLR-Eingänge über einen Kippschalter auf einen Ausgang schaltet. Unabhängig von Leistungsverlusten kam dann die Befürchtung eines anderen Händlers, ob dies in Verbindung mit dem Cinch-Ausgang bei der Bluesoundnode garantiert und gut funktionieren kann. Es gibt dazu schon Kabel mit XLR- Ausgang und Cinch-Eingang, aber aufgrund des Wechsels von der symmetrischen zur asymmetrischen Übertragung könnte es schon zu Problemen kommen.
    Deshalb lasse ich dies jetzt bleiben und mache die technische Zusammenführung über einen Vorverstärker. Einhellig wurde mir von den verschiedenen Händlern dazu als eine gute preislich vernünftige :??: Lösung der Rotel RC1570 empfohlen. Da ich diesen durch Zufall bei einem Fachhändler als Vorführmodell mit einem nicht unerheblichen Preisnachlass bekomme, ist mein Sparstrumpf noch nicht ganz leer. Zudem kann ich dann Bluesound und den Vorverstärker mit einem optischen Kabel verbinden, was zumindestens nicht von Nachteil ist.
    Ich hoffe, dass ich dann genauso wie beim Kopfhörerverstärker (ich höre Mike grummeln, aber ich stehe nach wie vor nach jetzt mehrmonatigen Gebrauch zu meiner Einschätzung :-wow: ) bzgl. der Nuancen eine Verbesserung erreiche.


    Leider brauche ich dann den Volumencontroller SPL Volume2 nicht mehr. Ist bei Thomann für 349€ im Angebot. Würde ihn hier mit 40 Prozent Nachlass anbieten, bevor ich ins Ebay gehe.


    Reinhard

  • Nachdem ich jetzt meinen NAS-Filer eingerichtet habe ein Hinweis zum Thema Sicherheit aufgrund der augenblicklichen Gefährdungslage. Wie in den Zeitungen vermehrt zu lesen, häufen sich die Angriffe auf Firmen. Über eine eMail wird durch Anklicken ein Schadprogramm geladen, welches die Daten verschlüsselt. Wenn man dann zahlt, bekommt man angeblich den Entschlüsselungsschlüssel :-idiot:
    Man könnte zunächst meinen, das kennt man doch. Aber die Masche ist jetzt wesentlich raffinierter. Mails mit unbekannten Absender oder komischen Inhalt wegzuklicken gehört zum Tagesablauf. Aber was macht man, wenn man den Absender kennt. Und hier setzt die Masche an. Ein Unternehmen bekommt eine Rechnung oder eine Anfrage von einem bei oberflächlicher aber auch bei genauer Betrachtung bekannten Absender. Wenn man die Mail öffnet, dann lädt sich das Schadprogramm nach und verschlüsselt die Daten der lokalen Festplatte. Das ist sicherlich schon blöd genug. Nur jetzt geht das Schadprogramm auf die externen Laufwerke und macht dort das gleiche. Also wenn man wie in meinem Fall den NAS-Filer mit Netzlaufwerken verbindet, dann ist danach auch der Filer verschlüsselt. Daher ist der Schaden in den Firmen so groß, da hier ja allgemein in der Organsation mit vielen verteilten Netzlaufwerken gearbeitet und auch gesichert wird.
    Nach unserer Erkenntnis also nur auf die richtigen Mails klicken :-C . Wenn wie hier dies eigentlich nicht möglich ist, dann zumindestens die Folgen daraus minimieren, also Netzlaufwerke trennen.
    Und dabei immer darauf achten, dass ein NAS nicht gegen unbeabsichtigtes Löschen hilft, also ab und zu auch auf eine externe Festplatte sichern. Dass bei einem Raidbetrieb eine oder mehrere Platten ausfallen können und man dann trotzdem auf den Datenbestand wieder kommt, ist sicherlich allgemein bekannt, denn dafür hat man ja mehrere Platten. Wenn aber der eigentliche Filer ausfällt, dann kann man üblicherweise nur die Daten rekonstruieren, wenn man wieder den gleichen Filer, also das Gehäuse mit Software, wieder repariert einsetzt oder neu kauft. Zumindestens in der Übergangszeit ist dann eine nicht so aktuelle Sicherung auch nicht so schlecht


    Reinhard

  • der Form halber jetzt mein Abschlussbericht. Die nächsten Arbeiten sind nur schreinerischer und stilistischer Art und damit hier wohl nicht von Allgemeininteresse.


    Nachdem der Telefoneingang vom Flur zum Spieltisch verlegt ist, damit auch der Router umziehen kann und man dann die entsprechenden Geräte (TV, OrgelPC, T-Entertainment, NAS-Filer, Bluesound Node) einfach über Kabel an den Router oder an einen Switch anschliessen kann ist die Basis für das Smart Home, bedienbar über den und technisch konzentriert am Spieltisch, erreicht. Die hochwertigen Lautsprecher können dann neben dem Spielen auch anderweitig genutzt werden. Über den Vorverstärker kann ich dann auch meine Werkstatt im Keller beschallen.
    Was sich in der Praxis ausgesprochen gut bewährt hat ist das gebogene Notenpult mit der flexiblen Befestigung über Magnete. Auch der verschiebbare Fernseher kann nur empfohlen werden.


    Vielen Dank für die Unterstützung
    Reinhard