Ich habe es gemacht! Pfeife + Digital im Gottesdienst

  • Hallo zusammen,


    zu unserer Situation in der Kirche :
    Orgel mit 1 Manual und Pedal von der "Stange", Schuke, 1986, DDR.
    16 Fuss und Pedalkoppel, dazu im Manual Flöten mit 8, 4 und 2 Fuss. Prinzipal 4 Fuss und Mixtur dazu noch ein Nasard 2 2/3.
    Folgende Probleme:
    Verstimmt (ist schon ab den Pfarrer adressiert).
    Pfeifen sind in Brustwerk-Höhe", d.h. ich höre die Gemeinde schlecht und bei der Mixtur droht Tinitus- Gefahr. Die Verstimmung macht das Ganze noch schlimmer.
    Fehlender Prinzipal 2' zur Gemeindebegleitung.
    Traktur ist unangenehm zu spielen (extrem leichtgängig).
    Kein 2-manualiges Spiel möglich.


    Was habe ich im letzten Sonntagsgottesdienst gemacht?
    Wegen der tiefen Temperaturen war die Orgel 15 Cent tiefer als die üblichen 440 Hz.
    Ich habe das SampleSet der Orgel der Musikschule von Pitea mit dem Programm pipetune diese Differenz tiefer gestimmt.
    Auf einem einfachen Rechner (Einkern-AMD Athlon64 3200, 2 GB RAM, Windows XP) lief myorgan mit diesem genannten SampleSet von Lars Palo. Ich habe sogar den Sound on board verwendet, statt noch eine Soundkarte zu spendieren.
    Der Verstärker war aus dem Nachlass der Schwiegergroßeltern. Als Boxen habe ich meine alten CDM1-Boxen genommen. Bei ebaykleinzeigen gibt es die gebraucht für ca. 300 Euro, damit Ihr einen ersten Eindruck habt.
    Das Midi-keyboard hatte Platz zwischen Manual und Notenpult.
    Auf der Orgelbank war noch Platz für Tastatur und 15 Zoll Monitor ohne Fuss.


    Und siehe da: Das Pedal der Pfeifenorgel habe ich gespielt. Mit den Händen mal ein Stück digital, mal ein Stück analog. Es hat gut geklappt, einige Gemeindemitglieder haben sich positiv geäußert, negatives Feedback gab es nicht.


    Ich versuche noch Bilder einzufügen. Auf Feedback bin ich gespannt.


    Viele Grüße,
    Andreas


    https://www.dropbox.com/s/h101c74vyxw9or9/myorgan01.jpg?dl=0
    https://www.dropbox.com/s/yws63j1mpqu8d71/myorgan02.jpg?dl=0


    [Edit: fixed links]

  • Hallo zusammen,


    Irgendwie kann ich selbst die Bilder nicht sehen. Schade.
    Ich habe den entsprechenden Thread dazu gelesen, er hilft mir aber nicht weiter, da es den public -Ordner bei Dropbox für Neuanmeldungen wie mich nicht mehr gibt. Und mein Beitrag zur Orgelgalerie wurde gelesen, aber bis jetzt nicht beantwortet.



    Schade

  • GrandOrgue ist der Nachfolger von den toten Projekt MyOrgan.
    Ohne Änderung am Sampleset kannst du im laufenden Betrieb nachstimmen - +/- 1 cent kannst du sogar über MIDI auslösen.
    Es gibt mit GOLive auch eine vorkonfigurierte Lösung (inkl. Betriebsystem).

  • Hallo,


    das SampleSet hatte Fehler und hatte bei grandorgue nur Fehlermeldungen produziert. Mit myorgan habe ich die Fehler ganz schnell herausgekriegt, deshalb bin ich zunächst bei myorgan geblieben. Es ist möglich, dass die Definitionsdatei inzwischen bereinigt ist.


    Viele Grüße,
    Andreas

  • Hallo Martin,


    die Orgel steht in St. Gertrud in Leipzig-Engelsdorf.
    Angeblich hat die katholische Gemeinde in Leipzig-Schönefeld das gleiche Instrument.


    Wir haben manchmal auch katholischen Gottesdienst in einer benachbarten evangelischen Kirche. Romantische Orgel, vollmechanisch, 2 Manuale.
    Dort begleite ich die Gemeinde mit Bordun 16' und Prinzipal 8' im Manual eine Oktave höher. Klingt super, ist nicht verstimmt, deutlich besser als die oben beschriebene Orgel.


    Viele Grüße,
    Andreas

  • Hallo Andreas,


    So eine ähnliche Orgel kenne ich auch. Die schreit einen förmlich beim Spielen um :o


    Quote

    Was habe ich im letzten Sonntagsgottesdienst gemacht?
    Wegen der tiefen Temperaturen war die Orgel 15 Cent tiefer als die üblichen 440 Hz.
    Ich habe das SampleSet der Orgel der Musikschule von Pitea mit dem Programm pipetune diese Differenz tiefer gestimmt.
    Auf einem einfachen Rechner (Einkern-AMD Athlon64 3200, 2 GB RAM, Windows XP) lief myorgan mit diesem genannten SampleSet von Lars Palo.

    Prima Idee. Das passt ja den Fotos nach alles relativ gut an die Orgel. Hast Du mal ausprobiert wie es klingt beide Manuale gleichzeitig zu verwenden? Evtl. wäre ein virtuelles Zungenregister in Verbindung mit einem echten Flötenregister eine brauchbare Kombination.


    Quote

    Ich habe sogar den Sound on board verwendet, statt noch eine Soundkarte zu spendieren.

    Bei aktuellen Rechnern lohnt es sich kaum noch in eine extra Soundkarte zu investieren, da der onboard Sound inzwischen sehr gute Qualität hat. Bei einem älteren Rechner wie diesem, könnte es aber eine hörbare Verbesserung bringen.


    Quote

    Der Verstärker war aus dem Nachlass der Schwiegergroßeltern. Als Boxen habe ich meine alten CDM1-Boxen genommen. Bei ebaykleinzeigen gibt es die gebraucht für ca. 300 Euro, damit Ihr einen ersten Eindruck habt.

    Diese Boxen kannte ich bisher auch noch nicht. Aber wenn ich sehe was die mal gekostet haben, dann ist anzunehmen, dass sie ganz ordentlich klingen müssten. Sofern sie denn von der Lautstärke für die Größe der Kirche und die Präsenz der Pfeifenorgel ausreichen.


    Quote

    Und siehe da: Das Pedal der Pfeifenorgel habe ich gespielt. Mit den Händen mal ein Stück digital, mal ein Stück analog. Es hat gut geklappt, einige Gemeindemitglieder haben sich positiv geäußert, negatives Feedback gab es nicht.

    Die Gemeindemitglieder scheinen in Anbetracht des Zustands der Pfeifenorgel wohl nicht übertrieben verwöhnt zu sein was den Klang angeht. Aber so eine virtuelle Orgel kann dann sicher eine musikalisch große Bereicherung darstellen. Zumal sich der virtuelle Teil ja auch noch relativ einfach verbessern ließe. Wahrscheinlich schneller als die Gemeinde eine Orgelstimmung beauftragt. :-wow:


    Quote

    Original geschrieben von anhu


    Und mein Beitrag zur Orgelgalerie wurde gelesen, aber bis jetzt nicht beantwortet.

    Tut mir Leid. Das Forum ist ja nicht gewerblich. Ich muss leider nebenbei noch Brötchen verdienen, deswegen kann von mir zwar oftmals sofort eine Antwort kommen, manchmal aber auch erst mit Verzögerung von 2 bis 3 Tagen.


    Gruß Michael

  • Hallo,


    vielen Dank für das Feedback.
    Verbesserungspotential gibt es sicher noch. Meine aktuelle Planung ist so, dass Verstärker und PC-Sachen auf der Orgelempore verbleiben, die tagsüber öffentlich zugänglich ist. Das Keyboard kommt in die Sakristei und die Boxen sind wieder bei mir Zuhause


    Ich habe schon triomäßig gespielt, also Pedal plus Pfeifenorgel mit Flöten, digital mit Soloregister (Sesquialter oder krummhorn). Hat sehr gut geklungen.


    Was die musikalische "Sensitivität" bei kleinen katholischen Gemeinden betrifft, so habe ich die Erfahrung gemacht, dass sie wenig ausgeprägt ist.


    Bei meinen Eltern hat man 6 Gemeinden zusammengelegt, bei einem Studienkollegen von mir, sollen es 9 gewesen zu sein.
    An meinem jetzigen Wohnort sollen vier Gemeinden enger zusammen arbeiten. Da ist wohl abzusehen, dass die bald zusammengenommen werden.
    Ich glaube, die Leute sind froh, wenn überhaupt ein Priester zum Gottesdienst da ist.


    Da ist eine verstimmte Orgel von keinem Interesse. Eventuelle "Feindseligkeiten" mit dem Nachbardorf spielen aber eine große Rolle.


    Es merkt auch keiner, dass das Orgelstück zur Kommunion eine Meditation über das folgende Lied ist.

    Ich glaube, ich schweife vom Thema ab.


    Viele Grüße,
    Andreas

  • Finde ich witzig! Ich konnte mir nicht vorstellen, wie du das MIDI-Keyboard untergebracht hast. Mit den GL - genial!
    Mich würde mal eine Audioaufnahme von der kombinierten Orgel interessieren.
    Solche pfiffigen, kreativen Leute braucht das Land/die Kirche :-)