Mini-Orgel mit "Raspberry Pi"

  • Heute früh war der raspberry mit der Übersetzung fertig, der Compiler war aber nur die Version 4.6. Es sieht zwar so aus, als ob alles geklappt hätte, aber die Probleme mit der falschen Compilerversion muss man ja nicht nochmal nachvollziehen. Also jetzt werde ich dann erst mal versuchen, die neuere Compilerversion zu installieren.


    Ich brauche erst mal keine weitere Unterstützung sondern werde diesen Thread genau studieren. Vielleicht ist ja schon alles notwendige gesagt. Meine Linux/Unix-Kenntnisse sind allerdings sehr alt (etwa 20 Jahre). Jetzt muss ich herausfinden, wie solche Sachen funktionieren wie früher das "make clean", mit dem alle Objekte entfernt werden konnten, um neu zu übersetzen.


    Vielleicht krig ich ja irgendwann auch mal den Status eines "Ordentlichen Mitglieds" und kann dann das Packet ausprobieren, das Mikelectric ja schon erstellt hat.


    Grüße aus Neufahrn - Martin

  • Hallo (mei)Martin,


    noch herzlich willkommen auf der MPS Orgelseite. Es heißen hier gefühlte 80% der User Martin. Du befindest Dich also in guter Gesellschaft - insofern ist die Idee mit dem Nickname "meimaddin" echt gut :D


    Quote

    Original geschrieben von meimaddin


    Vielleicht krig ich ja irgendwann auch mal den Status eines "Ordentlichen Mitglieds" und kann dann das Packet ausprobieren, das Mikelectric ja schon erstellt hat.

    Nachdem das hier Dein dritter Beitrag war, steht dem nichts im Wege. Ich habe Deinen Userstatus soeben angepasst.


    Das GrandOrgue für des Raspberry Pi 1 müsste zwar laufen, allerdings unterstützt das dann nicht die zusätzlichen Cores der neuen CPU. Es dürfte also nicht, oder nicht wesentlich schneller laufen auf dem Raspi 2. Habe es aber selbst noch nicht probiert.


    Bei dem Thema fällt mir jetzt auch wieder ein, dass ich schon seit Wochen einen neuen Raspberry Pi 2 in der Schublade liegen habe. Der Zwerg ist so klein, dass ich ihn seither übersehen habe und außer der Installation des Betriebssystems noch nicht viel passiert ist :-shame:


    Da hänge ich mich doch also gleich mal mit ans Thema dran - es soll schließlich GrandOrgue auf dem "Power-Zwerg" laufen 8-)


    Quote

    Original geschrieben von meimaddin
    ich hab mir jetzt einen raspberry pi 2+ besorgt und will auch mal probieren, GrandOrgue drauf zum Laufen zu bekommen.

    Hab ich da schon wieder etwas verpasst? Gibt es schon ein neueres Modell vom Raspi 2 mit einem "+" ??


    Gruß Michael

  • Hallo Mikelectric,


    danke fürs Freischalten.


    Quote

    Orginal geschrieben von Mikelectric


    Das GrandOrgue für des Raspberry Pi 1 müsste zwar laufen, allerdings unterstützt das dann nicht die zusätzlichen Cores der neuen CPU. Es dürfte also nicht, oder nicht wesentlich schneller laufen auf dem Raspi 2. Habe es aber selbst noch nicht probiert.


    Grundsätzlich hat GrandOrgue die Funktionalität, mehrere Cores zu nutzen. Das wird normalerweise über threads gelöst, die dann gleichzeitig laufen können (oder abwechselnd, wenn nur ein core da ist). Ich sehe also nicht die Notwendigkeit, den Code nochmal auf einem Mehrkernprozessor übersetzen zu müssen. Nur, wenn z.B. in den dazugelinkten Bibliotheken da was an Funktionalität fehlt, kann ich das einsehen.


    Quote

    Orginal geschrieben von Mikelectric


    Hab ich da schon wieder etwas verpasst? Gibt es schon ein neueres Modell vom Raspi 2 mit einem "+" ??


    Nein, du hast nix verpasst. Ich hab nochmal nachgeschaut: Es gibt bisher nur einen Raspberry Pi 2 Modell B, anschlußkompatibel zum Raspberry Pi 1 Model B+. Es scheint keinen Raspberry Pi 2 Model A zu geben, und auch noch keinen B+. Vielleicht gibt es das B+ ja mal mit 2 GB Arbeitsspeicher? Wäre cool für größere Samplesets.


    meimaddin (ich bin ein Franke, dens nach Bayern verschlagen hat).

  • Quote

    Original geschrieben von meimaddin


    Grundsätzlich hat GrandOrgue die Funktionalität, mehrere Cores zu nutzen. Das wird normalerweise über threads gelöst, die dann gleichzeitig laufen können (oder abwechselnd, wenn nur ein core da ist). Ich sehe also nicht die Notwendigkeit, den Code nochmal auf einem Mehrkernprozessor übersetzen zu müssen. Nur, wenn z.B. in den dazugelinkten Bibliotheken da was an Funktionalität fehlt, kann ich das einsehen.

    Ich meine genau da liegt der Haken. Die verwendeten Library-Funktionen müssen jeweils abgestimmt sein auf den Prozessor der verwendet wird. Die Quad-Core-CPU vom Raspi 2 kann wohl grundsätzlich den Code für Raspi 1 noch verarbeiten, aber die gelinkten Libraries gehen nur von einem Single-Core aus, weswegen die übrigen drei Cores dann nicht verwendet werden. Möglicherweise würde es also reichen den compilierten Code zu belassen und nur die passenden Bibliotheken für Quadcore dazuzubinden. Allerdings würde ich doch auch gerne eine aktuelle GrandOrgue Version einsetzen wollen, weswegen das Neucompilieren sicher auch nichts schadet.


    Im Fall Du meine ältere Version auf dem Raspi 2 ausprobierst würde mich das Ergebnis interessieren.


    Quote

    Vielleicht gibt es das B+ ja mal mit 2 GB Arbeitsspeicher? Wäre cool für größere Samplesets.

    Verbesserungen "nach oben" sind natürlich immer gern gesehen, vorausgesetzt der neue Raspi wird dann nicht unverhältnismäßig teurer. Aber die Steigerung von 256 MB auf 512 MB beim Raspi 1 hatte die Nutzung mit GO überhaupt erst richtig denkbar gemacht und jetzt mit 1 GB sollte für eine kleine "Unterwegsorgel" doch schon recht Brauchbares möglich sein.

  • Hallo,


    nur ein kurzer Zwischenstand. Ich habe momentan überhaupt Probleme, irgendeinen Sound aus meiner Kombination Raspberry pi 2 und HifiberryAmp+ herauszubekommen. Das hat noch gar nix mit GrandOrgue zu tun. Eher ein Problem mit den Treibern oder der Umstellung von wheezy auf jessie, um den aktuelleren GCC installieren zu können.


    Ich bin am wursteln...


    Martin

  • Die Nutzung von GCC 4.7 unter Debian wheezy ist kein Problem. Die Anpassungsanleitung von debian/rules + debian/control habe ich in diesen Thread auf Seite 2 gepostet.


    Zu Debian Jessie: Das hat nur mehr wxWidgets 3.0. Ab GO 1916 ist das Debian Packaging für Jessie (wx3.0) umgestellt.

  • Quote

    Ich meine genau da liegt der Haken. Die verwendeten Library-Funktionen müssen jeweils abgestimmt sein auf den Prozessor der verwendet wird. Die Quad-Core-CPU vom Raspi 2 kann wohl grundsätzlich den Code für Raspi 1 noch verarbeiten, aber die gelinkten Libraries gehen nur von einem Single-Core aus, weswegen die übrigen drei Cores dann nicht verwendet werden. Möglicherweise würde es also reichen den compilierten Code zu belassen und nur die passenden Bibliotheken für Quadcore dazuzubinden. Allerdings würde ich doch auch gerne eine aktuelle GrandOrgue Version einsetzen wollen, weswegen das Neucompilieren sicher auch nichts schadet.


    Man sollte GO neu kompilieren, weil der letzte Build hier schon etwas alt ist.


    So es nicht jeweils eine extra Raspian Version für den PI 1 und den PI 2, wäre der GO Build äquivalent - egal ob er auf einen Pi1 oder Pi2 erstellt wurde.


    PS: Multi-Threading ist selbst auf Single-Core Linux Systemen "Pflicht".

  • Hallo,


    Ich würde gerne grandorgue für den raspberry pi als fertig kompiliertes Paket herunterladen, aber ich habe nicht den nötigen Status. Fürs Kompilieren müsste ich von Debian wheezy auf jessie updaten. Das dauert einige Stunden. Die Quellen zu Debian wheezy finde ich nicht mehr.
    Ich habe das Gefühl, dass mir extra Steine in den Weg gelegt werden.
    Schade.


    Viele Grüße,
    Andreas

  • Hallo Andreas,


    diese Bremse ist nur drin, dass man sich erst mal etwas engagieren soll.


    Ich habe einen Raspberry pi (mit 1GB Ram) daheim, auf dem ich GrandOrgue installiert habe. Der lief unter wheezy. Ich schicke Dir gerne das Packet zum Testen.


    Ich habe mit wenigen Registern keine Probleme - also für ein Positiv müsste die Rechenpower reichen.


    Aus Zeitmangel habe ich mich bisher nicht weiter damit beschäftigt - man hat ja so viele Projekte am laufen...


    Schicke mir bitte Deine email-Adresse an Martin@duemig-neufahrn.de


    Danke

  • Hallo Andreas,

    Quote

    Original geschrieben von anhu


    Ich habe das Gefühl, dass mir extra Steine in den Weg gelegt werden.

    Stimmt - ich habe ein paar Steinchen in den Weg gelegt - allerdings nicht speziell für Dich :-wow:


    Ein frisch angemeldeter User hat zunächst stellenweise einen leicht eingeschränkten Zugriff. Das soll verhindern, dass ein Spammer sofort sämtliche Möglichkeiten hat, z.B. die Userprofile einzusehen usw.


    Außerdem, so wie Martin schon sagt, haben wir natürlich gern auch etwas Leben im Forum. Wenn jemand drei oder mehr Beiträge verfasst hat, die einen themenbezogenen Inhalt haben, gehe ich auch davon aus, dass der User kein Spammer ist, sondern ein Orgelfreund. Dann gibt es irgendwann den Status "Mitglied" (mache ich von Hand).
    Du bist jetzt also "ordentliches" Mitglied. :-welcome:


    Gruß Michael

  • Mein neuer Raspi 2 hat schon wieder lange in der Schublade geschlummert.
    Ich aktualisiere also vorher mal das Betriebssystem:


    [red]sudo apt-get update
    sudo apt-get upgrade[/red]


    Fangen wir am besten nochmal bei Adam und Eva an. :D


    Wo lade ich die aktuelle GO Version runter und was brauche ich da alles?

  • Als nächstes prüfe ich welche GCC Version bei mir installiert ist. Dazu gebe ich im Terminal ein:


    [red]gcc -v[/red]


    Aha - siehe da, das Raspbian (wheezy) hat immer noch die Version GCC 4.6.3


    Also installiere ich die benötigte GCC Version:


    Quote

    Original geschrieben von Mikelectric


    - Der Compiler in der Version 4.7 war noch nicht installiert - das habe ich dann so hinbekommen:


    [red]sudo apt-get install gcc-4.7
    sudo apt-get install g++-4.7[/red]