Welches ist die günstigste Digitalorgel?

  • Gesucht ist eine möglichst preisgünstige neue Digitalorgel. Folgende Kriterien wären wichtig:


    1. Zwei bis drei Manuale von guter Qualität und Vollpedal
    2. Eignung als Spieltisch für HW/GO - alle Details müssen vollständig über Midi nutzbar sein !
    3. Die interne Klangerzeugung soll auch sehr gut klingen für spontane Übesessions


    Hat jemand Vorschläge?


    Gruß Michael

  • Quote

    Original geschrieben von Offenbass 32'


    Wie darf es denn preislich aussehen?

    Eben möglichst preisgünstig, was nicht billig heißen muss. Es sollte sich aber noch im 4-stelligen Bereich bewegen. Wenn es gute Gründe gibt etwas für über 4000,- € zu kaufen, dann kommt das auch in Frage. Wenn das Wesentliche auch mit 2000,- € machbar wäre, dann wäre das auch ok. Dann wäre es sehr preisgünstig :D
    Es muss aber keinerlei unnötiger Luxus daran sein, sondern eher funktional und robust.


    Quote

    Original geschrieben von martin


    Das unterste Limit für 2 Manualig+Pedal neu mit MIDI, das ich bisher im Internet gesehen habe:
    3.690€ http://kisselbach.de/index.php/deu/sort/gloria/can...0-j-det ail (Stand: 8.11.2014)

    Ja - das sieht schon mal ganz gut aus - nichts übertriebenes.


    Kann man etwas über den Klang und die Robustheit der Registerwippen usw. sagen? Kann man auch davon ausgehen, dass wirklich alles gut über Midi anzusprechen ist? Nicht dass es am Ende Probleme mit dem Schweller oder den Setzern gibt !?

  • Quote

    Ja - das sieht schon mal ganz gut aus - nichts übertriebenes.


    Das war mein Suchergebnis nach der Kategorie "Preisuntergrenze" für neue 2 Manualige -wenn jemand diese Preisuntergrenze noch (auch mit einen Baukastensystem) unterbieten kann, wäre ich daran interessiert.

  • Wenn du einige Gewichtungsfaktoren für die Eigenschaften( Preis, Klang, Solidität etc. nenn möglichst viele, dir wichtige Eigenschaften nebst Bauform) angibst dann finden wir was passendes. Soll heißen: Wie wichtig ist dir jede einzelne Eigenschaft auf einer Skala von 1 bis 6 ?

  • Bist du sicher, dass es sich auszahlt, einen Spieltisch mit integrierter Klangerzeugung zu kaufen? Dachte immer, dass die einen nicht unwesentlichen Teil der Kosten stellt bei fertigen Digitalorgeln. Wäre es nicht mit einem Netbook+SSD und Linux+Grandorgue wesentlich besser getan? Das ganze ginge, wenn man sich eine Reihe Registerwippen dazubauen lässt, ws. genauso Displaylos.


    und dann doch einen Hauptwerk-Spieltisch:


    Ich glaube das wichtigste Preiskriterium sind ja die Klaviaturen - bist du da mit Fatarklaviaturen glücklich? Wolfram Syré alias Bombarde hat vor einiger Zeit angekündigt, eigene Klaviaturen zu entwickeln, die wesentlich besser, aber nicht so teuer wie UHTs sein sollen - wenn du bei günstig dennoch das Spielgefühl hochhältst wäre eine E-Mail an ihn vielleicht nützlich.


    Nachdem der Spieltisch nagelneu sein soll: Ist ein Spieltischbau von Hoffrichter oder Magnus ( http://magnus-organy.eu/ ) eventuell preislich interessant? Hoffrichter ist nicht ganz günstig, aber handwerklich sehr solide. Magnus wirkt auf den Fotos auch gut, Preise sieht man leider keine.


    Für einen 3M-Spieltisch ohne eigene Klangelektronik würde ich dennoch 4000€ ausgeben wenn die Qualität des Handwerks einigermaßen stimmen soll. Billiger geht immer, aber mMn macht man darunter zuviele Zugeständnisse.


    Wenn man handwerklich begabt ist und sich an einen Eigenbau wagen kann sieht die Welt natürlich anders aus. ;)


    Habe bisher ein paar Digitalorgeln probespielen dürfen (Johannus und entweder Content oder Eminent, weiß nicht mehr) die nicht so billig waren - bei der Verarbeitung war ich bei beiden nicht glücklich..


    kurz formuliert: Wofür und vor allem für wen brauchst du die Orgel? Und zahlt es sich wirklich aus, unter eine bestimmte Preisgrenze zu gehen, aus Sicht der handwerklichen Verarbeitung her? Wie im Beitrag erkennbar ist, traue ich den Fließband-DOs nicht wirklich über den Weg.. :-(
    liebe Grüße,
    Florian

  • Florian, das geht nicht am Thema vorbei.


    Versuche aber bitte einmal etwas neues 2 Manualiges samt MIDI-Pedal, 1-2 Schwellern und Notenpult (+eventuell nötigen Unterbau) aus welchen Quellen auch immer zusammenzustellen, ohne das man einen Lötkolben braucht.
    Auf welchen Preisuntergrenze kommst du?


    Bei der oben genannten DO hat man das für weniger als 3700 € (mit den vielleicht unnötigen Feature, das sie auch ohne GO/HW Klänge von sich geben kann).

  • Das ganze soll nicht für mich selbst sein - ich bin mit meinen virtuellen Orgeln und Spieltischen natürlich bestens versorgt :D


    Ich suche nur Lösungen für verschiedene Leute, die technisch weniger versiert sind und mich immer wieder nach guten & günstigen Einstiegslösungen für das Orgelüben zu Hause fragen. Dafür bietet sich dann so eine Digitalorgel gut an, mit der Möglichkeit sofort unkompliziert spielen zu können, aber doch optional offen zu sein für dieses höchst spannende Thema "virtuelle Pfeifenorgel". Es gibt also Mitleser :-wow:


    Insofern sind noch weitere Vorschläge hierzu gerne willkommen !

  • Nachdem dieser Thread einer der ersten war, die ich gelesen hatte, ebenfalls auf der Suche nach einer günstigen Digitalorgel, will ich auch eine Antwort hinterlassen: Hatte mir in im Bereich +- €4000 die Optionen Neu (= Einsteigermodelle), gebraucht (=Fehlerrisiko) und Midi-Spieltische für GO bewertet. Sicher nicht übertragbar auf andere, aber bei mir ist letztlich eine Johannus Studio 150 rausgekommen. Gebrauchte waren kaum Angebote zu finden, außerdem bin ich kein Elektroniker, der mal eben was reparieren könnte. Der Midi-Spieltisch wäre am Ende fast noch teurer geworden als die Studio 150, wobei ich bis auf eine evtl. schlechtere Erweiterbarkeit keine großen Nachteile sehe, dafür muss ich nicht immer den Rechner anschmeißen, wenn ich zwischen von der Arbeit nach Hause kommen und Abendessen noch schell in die Tasten greifen will.
    Aber ist doch schön, wenn jeder am Ende seine eigene Lösung findet, die für seine Bedürfnisse passt und ihn zufrieden stellt!
    Gruß an alle Akkordarbeiter,
    Oliver