• New
    • Official Post

    Das brachte für mich das Maß nun vollends zum Überlaufen, somit trat ich vor drei Wochen aus. Aus der Amtskirche wohlgemerkt. Katholik bleibe ich ja dennoch weiterhin.

    Das kann ich absolut nachvollziehen! Ich spiele deswegen auch schon seit Jahren mit dem Gedanken aus der evangelischen Landeskirche auszutreten. Die sind nicht minder rabiat darin, jedem AfD-Sympathisanten den christlichen Glauben abzusprechen. Deshalb bleibe ich jetzt gerade aus Trotz Mitglied! Mögen sie gerne hier mitlesen und versuchen, mich mit Gewalt aus der Kirche zu entfernen. :saint:

    • New
    • Official Post

    Das werden sie nicht tun, sie wollen ja auch Deine Kirchensteuer...

    Als Selbständiger hat man Möglichkeiten, die Höhe der eigenen Kirchensteuer zu regulieren...
    ... man muss ja nicht gleich insolvent werden, sondern einfach nur weniger arbeiten.
    Ein deutscher Wirtschaftsminister brachte mich auf die Idee. :-wow:

  • Als Selbständiger hat man Möglichkeiten, die Höhe der eigenen Kirchensteuer zu regulieren...
    ... man muss ja nicht gleich insolvent werden, sondern einfach nur weniger arbeiten.
    Ein deutscher Wirtschaftsminister brachte mich auf die Idee. :-wow:

    Das ist eine gute Idee. Das kann ich leider nicht. Aber ich hoffe mal, dass die 10k€ jährlich ihnen schon etwas weh tun werden 8)

    Hierunda male in george liste in evoltat

  • Möglichweise geht ihnen damit auch noch ein nebenamtlicher Organist verloren.

    Da bin ich mir noch nicht ganz sicher, denn mein Protest (oder besser Ekel) richtet sich im Wesentlichen gegen die Amtskirche und die Bischöfe.

    Meine Gemeinde vor Ort kann ja nichts dafür. Daher werde ich (vorläufig) weiter spielen. Mal sehen, wie und wann die Pfaffen reagieren werden. Dann kann ich ja nochmals neu überlegen.

    Hierunda male in george liste in evoltat

  • Trotzdem ist das Gehetze gerade der Dtsch. Bischofskonferenz gegen die AfD mittlerweile unerträglich geworden.

    Das brachte für mich das Maß nun vollends zum Überlaufen, somit trat ich vor drei Wochen aus. Aus der Amtskirche wohlgemerkt. Katholik bleibe ich ja dennoch weiterhin.

    Nun auch ich bin mit vielen Ansichten der Deutschen Bischofskonferenz und deren "politische Empfehlungen" - vor allem jene vom 22.2.2024 -sehr unzufrieden und bin da ganz Deiner Ansicht. Wie auch zu Coronazeiten hat man sich auch hier wieder auf die falsche Seite ,oder besser die des Geldgebers ,geschlagen und beteiligt sich schamlos der Hetze und Diskreditierung Andersdenkender - ist ja nicht die erste Entgleisung der Art! Aber darüber hatte ich mich schon in einem anderen Beitrag geäußert und möchte mich nicht wiederholen.

    Faktisch ist dies für mich aber kein Grund aus der katholischen Kirche auszutreten ,denn die besteht ja und Gott sei Dank, nicht nur aus den deutschen Bischöfen und Kardinälen. Bei denen war ich mir schon immer nicht ganz sicher ob sie uns als Vorbild dienen sollten. Ob sie nun gläubiger und frommer sind als der 0815 Katholik kann ich nicht beurteilen und lasse es mal dahingestellt. Aber sehr oft empfinde ich deren Verhalten -und da meine ich nicht nur ihre verbalen Äußerungen - dem Weltgeist "etwas" entrückt.

    Meines Wissens nach regt sich dagegen auch in der deutschen "Pfarrebene" ein gewisser Widerstand und viele Pfarrer haben den ,nach dem berüchtigten 22.2.24,verfasseten Hirtenbrief, in ihren Gemeinden einfach nicht verlesen und sich damit jede Menge Ärger eingehandelt.

    Da unser Pfarrer auch zu diesen Aufmüpfigen zählte und ich ihn persönlich sehr schätze ,ja ein fast freundschaftliches Verhältnis zu ihm pflege, wäre ein Austritt aus der Katholischen Kirche sicher der falsche Weg . Er kennt meine politische Meinung die er auch uneingeschränkt teilt und ich ,als Organist, weiß was ich an ihm habe.

    Natürlich gehe ich nicht nur wegen dem netten Pfarrer regelmäßig in die Kirche bzw. zum Gottesdienst, aber ohne die Atmosphäre eines Gotteshauses und die Gemeinschaft mit Gleichgesinnten (wenn auch sicher nicht politisch) ist für mich Kirche nicht erlebbar.

    Aus gesundheitlichen Gründen konnte ich nur einen Orgeldienst ,am Ostermontag, annehmen und schaute mir ,notgedrungen, die Ostermessen im TV an. Damit konnte ich absolut nichts anfangen -es fehlte halt nur noch die Flasche Bier auf dem Sofa!

    Deshalb werde ich und solange wie sich unser Pfarrer nicht politisch vereinnahmen bzw. die Politik draußen vor der Kirchentür lässt zu meinem Glauben und damit zum Katholizismus stehen. Ein Austritt aus der Kirche ,wäre meines Erachtens nach ,nur Wasser auf die Mühle der "Obrigkeit" !!

    Bischöfe als Heilsbringer - das hat in der Geschichte noch nie etwas gescheites bewirkt und ich bin mir fast sicher das einige Mitra Träger bis heute nicht genau wissen wie sie eigentlich zu ihre Bischofsmütze bzw. ihrem Amt gekommen sind!

    Vielleicht wären sie gut beraten sich um die wichtigen Dinge der Kirche zu kümmern - als Hass und Hetze zu schüren....

  • "Meinungsfreiheit darf nicht zur Hintertür für Regierungsablehnung werden


    Meinungsbildung ist ein individueller Prozess, sonst gäbe es ja gar keine Abweichungen. Zum Problem wird es dann, wenn daraus das Einfallstor für feindliche Stimmung gemacht wird, die den Falschen dabei nützen, Unsägliches einfließen zu lassen. Der Staat (und die Kirche) kann keine Vorabprüfung von Äußerungen leisten, das würde die Kapazitäten überlasten. Darum ist es die Sache eines jeden mündigen Bürgers, den gemeinschaftlich erworbenen Konsens zu beachten."

    zellerzeitung.de