Kabinettorgel, Amsterdam 1762, Hauptwerk & GrandOrgue, gratis


  • Diese hübsche Kabinettorgel steht seit einigen Jahren in der alten Kirche von Bennekom in den Niederlanden. Sie stammt aus der Blütezeit des Amsterdamer Hausorgelbaus und wurde 1726 von Deetlef Onderhorst gebaut. Als typisches kammermusikalisches Instrument wurde sie im Lauf der Jahrhunderte in mehreren herrschaftlichen Häusern verwendet. Diese Zeit hat sie quasi unverändert überstanden und konnte so zuletzt behutsam restauriert werden.


    Ein niederländischer Orgelfreund ("Legro" - Bas Kleinbloesem) hatte die Gelegenheit diese Orgel Pfeife für Pfeife aufzunehmen und als Sampleset für Hauptwerk, sowie auch für GrandOrgue aufzubereiten. Er freut sich, diese Samplesets nun Interessierten gratis zur Verfügung zu stellen.


    Nähere Informationen und Download hier: http://home.kpn.nl/legro/

  • Also ich habe ja grösste Hochachtung vor den Leuten, die sich da mit Tonaufnahmen und der ganzen Nacharbeit beschäftigen. Schöne Optik, real und virtuell! Klingt die auch so, wie sie aussieht?Hätte ich nicht schon den PC voll mit Sample Sets (ok meist nur die Demos davon...), würde ich mir schon aus dem Netz gesaugt haben.
    Ob die virtuellen Orgeln auch fast 300 Jahre nach Entstehung noch Spielbar sein werden?

  • ich habe schon ausprobiert. ich finde sie toll! Danke für eine Möglichkeit mit so wunderbaren Instrument bekannt machen zu können. Ob die virtuellen Orgeln auch fast 300 Jahre nach Entstehung noch Spielbar sein werden? Virtuelle Orgeln sind für mich ganz andere Idee, als echte Orgel. Eine weitere, wunderschöne Möglichkeit userer Zeiten. Die frage ist nicht ob heutige virtuelle Programme noch funktioniren werden aber was Technologie bringt uns noch in unserem Orgel Bereich?

  • Das Sampleset ist schon sehr trocken aufgenommen. Da merkt man gleich jede kleinste Ungenauigkeit beim Spielen. :o Andererseits braucht man so auch keine Multi-Release-Samples und kommt mit wenig Speicher aus. Eine zusätzliche externe Verhallung ist dann schon ratsam.


    Es ist auf jeden Fall ein schönes Klangdokument des Orgelbaus. Für den spielerischen Gebrauchswert als virtuelle Orgel fragt man sich natürlich, warum man sich mit so wenigen Registern begnügen soll, wenn es doch Samplesets mit viel mehr Registern gibt. :-wow:

  • Für den spielerischen Gebrauchswert als virtuelle Orgel fragt man sich natürlich, warum man sich mit so wenigen Registern begnügen soll, wenn es doch Samplesets mit viel mehr Registern gibt. :-wow:

    Die Aufmerksamkeit, die MPS-orgelseite meinem Sampleset der Onderhorst-Kabinettorgel gewidmet hat( wo dieses Sampleset monatelang auf der Titelseite der alten Website stand) hat bereits zu mehr als 370 Downloads dafür geführt.

    Einer der Bewerber, Paul Fey, der das Sampleset kürzlich heruntergeladen hat, hat auf Youtube ein Video mit einer Demonstration der Möglichkeiten veröffentlicht: "Tour of Stops" : https://www.youtube.com/watch?v=k885uhi4vSo.

    Wenn das Michaels unbeantwortete Frage nicht beantwortet:).

    Hinweis: Immer noch kostenlos verfügbar.

  • Wie man in dem Video von Paul Fey eindrücklich sehen kann, ist nicht die Größe einer Orgel darüber entscheidend, ob man damit schöne Musik machen kann, sondern einzig und alleine das Talent des Organisten. Hut ab - das hört sich richtig schön an. :thumbup:
    Freut mich auch, dass die Werbung auf unserer MPS Orgelseite so gut geholfen hat.

  • Habe mir gerade mal diese Orgel heruntergeladen und installiert und ausprobiert. Herzlichen Dank an den (die) Hersteller dieses schönen Samplesets. Ein Kleinod im wahrsten Sinne des Wortes!
    Ein Problem hab ich noch: auf dem Panel sind bei mir die Manubrien ziemlich klein, dass ich fast die Beschriftung nicht lesen kann. Wie krieg ich das größer? Der obere Teil des Panels ist zwar ganz schön mit den Bildern, aber meiner Meinung nach Platzverschwendung!?
    Gruß, chilissimo